Dienstag, 25. Juni 2019
Träume und Visionen Wirklichkeit werden lassen
Es gibt zwei Arten von Träumen: die Träume, die wir nachts träumen und die Träume unseres Tagesbewusstseins. Diese sind Wünsche, zu denen uns bisher der Mut fehlte. An sich zu glauben bedeutet, Ängste loszulassen. Doch wenn uns alles gelingt, würde unser Ego damit gar nicht gut klarkommen, denn es ist ja auf Ver-sagen programmiert.

Gelingen zu erlauben gelingt uns selten kognitiv-gedanklich. Im-mer wieder werden wir in den Strudel unserer Zweifel hineinge-zogen. Die Energien von Zweifeln und Unsicherheiten haben auf uns eine magische Anziehungskraft. Viele Menschen fühlen kaum eine Chance, ihnen entfliehen zu können.

Die gute Nachricht ist: Es gibt jetzt eine Lösung! Die Lösung liegt in einem Wechsel der Bewusstseinsebene. In unserem ganz normalen Alltag laufen wir mit unserem Tagesbewusstsein durchs Leben und nehmen die äußere Welt wahr. Dies ist unser Leben. Auf dieser Ebene holen uns unsere Zweifel immer wieder ein.

Wir müssen also die Ebene wechseln. Und dies geht ganz einfach. Der ideale Zustand, um wirkungsvoll neue Entscheidungen zu treffen und um alle Zweifel zu umschiffen, ist der Zustand, wie wir ihn beim Meditieren erfahren oder morgens kurz vor dem Aufwachen. Der Dämmerzustand des Halbwachseins ist super, um in Trance wirkungsvoll neue Entscheidungen zu treffen.

In diesem Zustand sind unsere Träume und Wünsche aktiv und präsent und unsere Zweifel schlafen noch. Wir können also ein-fach noch zehn Minuten länger im Bett liegen bleiben, unsere Augen noch geschlossen halten und vor uns hin träumen. Dieses Halb-Wach-Träumen ist genial, um aus dem Herzensfeld heraus Schönes zu erschaffen, Angenehmes schon jetzt zu fühlen und somit das eigene Leben „im Traum in neue Bahnen zu lenken“.

In diesem Dämmerzustand können wir kinderleicht, spielerisch leicht und mit Spaß und Freude fantasievolle, kreative Visionen kreieren. Wir können unserer Fantasie völlig freien Lauf, weil unser Kommentator, unserer Bewerter, unser Ego noch schläft.

Wir dürfen Visionär sein. Wir dürfen uns selbst als Erschaffer farbenfroher Fantasiebilderwelten lieben. Wir können bewusst und aktiv träumen, was das Zeug hält. Wir können und dürfen uns dies erlauben. Einfach bewusst träumen.

Und schon jetzt können wir vor unserem inneren Auge bewusst und „real“ sehen, wie unsere Visionen Wirklichkeit geworden ist. Und wir fühlen, wie wir uns hierbei fühlen. Und dann bemerken wir in diesem meditativen Dämmerzustand voll Überraschung, dass all dies jetzt bereits in unserem Innen in unser Leben einge-treten IST.

Wir brauchen uns gar nichts mehr für die Zukunft erlauben, wir haben es uns bereist JETZT erlaubt. Und wir können und dürfen uns über unser eigenes JA jetzt freuen.

Und so freuen wir uns jeden Morgen aufs Neue über unsere inne-re Realität - und wir können sicher sein, dass sich dann Ereignis-se in unserem weltlichen Außen manifestieren müssen, die diese Gefühlen entsprechen.

Als Pilotprojekt können wir dies nun einen Monat lang tun und dann schauen, was passiert …



Freitag, 14. Juni 2019
Ich erhebe mich über mein Ego
Unser Ego ist bei unserer Geburt ein „leerer Eimer“, der bis zu unserem sechsten Lebensjahr mit den Energien unserer Eltern sowie der Gesellschaft gefüllt wird. Diese Energien sind Fremdenergien in unserem System. Wenn wir uns über unser Ego erheben, so erheben wir uns also über diese Fremdenergien, die wir NICHT sind.

Irritierenderweise identifizieren wir uns mit unserem Ego und somit mit diesen FREMD-Energien, sodass uns das Loslassen dieser Fremdenergien, mit denen wir uns identifizieren, schwer fällt und weh tut. Ja – es schmerzt uns sogar sehr. Es schmerzt uns deshalb so sehr, weil wir als Kind unbewusst waren und schlicht und einfach nichts anderes kannten, als eben diese Fremdenergien. Und wir glaubten als Kind (und wir glauben bis heute), dass wir diese Fremdenergien SIND.

Entsprechend den Gesetzen von Resonanz, von „wohin Du denkst, Energie Du lenkst“ und von „das Außen spiegelt das Innen“ spiegelt uns unser Partner unser eigenes Ego. Wenn wir uns nun also über unser Ego erheben, dann müssen wir uns auch über unseren Partner erheben. Und wenn wir unser eigenes Ego, also all die Fremdenergien, die wir NICHT sind, loslassen wollen, dann müssen wir auch unseren Partner loslassen - zumindest auf der Ego-Ebene.

Dies ist nun sehr spannend, wunderbar paradox und für unseren Verstand NICHT nachvollziehbar und NICHT begreifbar - und doch ist es so …

Noch einmal von vorne …

Als Kind bildete ich ein Ego aus.
Als Kind war ich unbewusst.
Als erwachsener, unbewusster Mensch habe ich nach wie vor mein Kinder-Ego.
Dieses Ego ist ein „leerer Eimer“ voll mit Fremdenergien.
Meine wahre Natur bin ich in meinem Herzensfeld.
Mein Herzensfeld ist feinstofflich-formlos.
Mein Ego ist Form.
Mein Ego ist ein Eimer voll von (erlernten, übernommenen oder durch Rebellion abgelehnten) Gedanken, Vorstellungen, Erwartungen, Glaubenssätzen, Prägungen, Versprechen, Mustern, Regeln, Moralvorstellungen, Normen, Ansichten, Meinungen, Einstellungen und „was man tut oder nicht tut“ …

Mein Herzensfeld ist feinstofflich-formlos. Ich kann es also NICHT sehen - nur spüren.
Mein Ego ist Form, also all das, was ich mit Worten benennen und mit meinen Sinnen wahrnehmen kann.

Da mein Ego = Fremdenergien ist, KANN ich also NUR Fremdenergien benennen und mit meinen Sinne wahrnehmen. Hieraus folgt: Alles, was ich (mit meinen Sinnen) wahrnehme, bin ich NICHT. (Denn ICH BIN ja feinstofflich-formlose Liebe.)

Wo sehe/erkenne ich nun MEIN Ego?
Bei meinem Gegenüber.
Explizit bei meinem Partner.

Als Kind wurde mein leerer Eimer von meinen Eltern aufgefüllt, weil ich sie jeden Tag gesehen habe (sowie von der Gesellschaf). Heute spiegelt mir mein Partner (bzw. allgemein mein Gegenüber), welche Energien in diesem Eimer drin sind.

ICH spiegel meinerseits meinem Partner (bzw. allgemein meinem Gegenüber), was in SEINEM/IHREM Ego-Eimer drin ist.

Dies gilt zumindest für unser zwischenmenschliches Zusammenleben und dies gilt für jeden Augenblick, in dem wir an jemand anderen denken.

Wenn wir hingegen in der Natur sind und beispielsweise alleine einen Waldspaziergang machen und mit unserer Aufmerksamkeit, unserem Fokus, unserem Bewusstsein und unserer Konzentration voll und ganz im HIER und JETZT sind - also im Wald/in der Natur – dann verschmelzen wir energetisch mit der Natur und unsere Energie gleicht sich der Energie des Waldes an (sie hebt sich, denn Bäume denken über keine Probleme nach, sie machen sich keine Sorgen, sie sind reines SEIN).

Sind wir präsent und gegenwärtig in der Natur, dann ist es uns bereits gelungen, uns über unser Ego zu erheben. Denn wir denken selbst gerade NICHT nach, sondern sind einfach im Wald und genießen die frische Luft und das saftige Grün und die wohltuende Energie. Unser Ego hat gerade mal NICHTS zu melden (wenn und solange wir uns mit unserer Aufmerksamkeit auf den Wald und die Natur konzentrieren).

Es ist also recht einfach, sich über das eigene Ego zu erheben. Wir brauchen uns nur an Orten aufzuhalten, wo wir unserem Ego NICHT begegnen bzw. wo wir Energiefeldern begegnen, die uns GUT TUN. Dies KANN die Natur sein, dies KANN ein Wald sein, dies KÖNNEN auch Menschen sein, die präsent und gegenwärtig sind und aus ihrem Herzensfeld heraus leben (frei von Vorstellungen gegenwärtig im HIER und JETZT). Und dies KÖNNEN natürlich auch Tiere sein.

Doch sobald wir unserem Partner begegnen, KANN es passieren, dass wir unserem Ego begegnen, denn unser Partner spiegelt uns unser Ego. Wir brauchen unseren Partner nur wahrzunehmen, schon nehmen wir unterschwellig unsere eigenen Ego-Energien wahr. Und die sind NICHT IMMER gut zu uns. Die sind so gut oder schlecht zu uns, wie unsere Eltern in unserer Kindheit „schlecht“ oder „gut“ zu uns waren. Und es KANN passieren, das unser eigenes Ego uns immer wieder Steine in den Weg legt und Stolperfallen baut und uns am Lichtvoll-Sein hindert (ganz so, wie unsere Eltern bzw. die Gesellschaft uns am Ausleben unserer Selbstliebe gehindert haben als wir noch ein Kind waren - natürlich ist dies etwas pauschalisiert und natürlich gibt es x-tausend Variationen und Zwischenstufen hierbei).

Wollen wir uns nun von unserem Ego, dass uns ständig behindert und Steine in den Weg legt, trennen bzw. wollen wir uns über dieses Ego, das ja eigentlich nur lauter Fremdenergien ist, erheben, so müssen wir uns von unserem Partner trennen bzw. uns über unseren Partner erheben. - Jedoch NICHT so, wie unser Ego sich dies vorstellt …! Denn wir brauchen NICHT die Scheidung einzureichen.

Was bedeutet TRENNEN denn dann?
Was bedeutet „sich über unseren Partner erheben“?

Unser Ego kommentiert die Worte „sich über jemanden erheben“ als überheblich, arrogant, egoistisch oder eingebildet. Doch dies ist es NICHT! Denn wir erheben uns NICHT mit unserem Ego ÜBER den anderen, sondern wir erheben uns mit unserem Herzensfeld „über“ den anderen. Und dieses „sich erheben“ auf Herzensfeldebene ist KEIN tatsächliches „sich erheben“, sondern es ist lediglich die ERLAUBNIS, dass unser Herzensfeld wieder in seiner natürlichen Herzensfeld-Schwingung schwingen/pulsieren darf. Und die Schwingung/Frequenz der universalen Liebe IST identisch mit der Energie von Eu-Freude - also purer Lebensfreude OHNE Gegenteil - und damit ist diese Energie nun mal deutlich höher als die Energie von Angst, Leid, Schmerz, Ärger, Frustrationen und Enttäuschungen.

Sich „über“ das Ego zu erheben oder sich „über“ den Partner zu erheben bedeutet also lediglich, sich selbst zu erlauben, in der Schwingung/Frequenz/Energie der eigenen Selbstliebe (endlich) wieder schwingen zu dürfen. Für das Ego wirkt dies wie ein „sich ´über´ jemanden erheben“, doch in Wirklichkeit ist dies nur: uns unseren natürlichen Seins-Zustand als Liebe wieder erlauben.

Und wovon trennen wir uns dann?

Wir trennen uns von einer Begegnung in schwerer, klebriger, durch Abhängigkeit charakterisierter Ego-Liebe. Wir trennen und von der Schwere bzw. von der Erfahrung von Schwere. Doch eigentlich trennen wir uns nicht, sondern wir öffnen uns lediglich dem Neuen, nämlich der Erfahrung von Leichtigkeit. Und indem wir es uns erlauben, in Leichtigkeit zu sein und jetzt die Erfahrung von Leichtigkeit zu machen, bedingt dies automatisch, dass wir die Erfahrung von Schwere geflissentlich hinter uns lassen. Es genügt, JA zu sagen zum Licht, dann lassen wir die Dunkelheit automatisch hinter uns zurück.

Wir lassen also unser Ego in seiner gewohnten Umgebung zurück. Und wir lassen auch unseren Partner dort zurück, wenn er/sie dort noch eine Weile bleiben möchte. WIR können ja nur FÜR UNS SELBST eine Entscheidung treffen. Und jeder Mensch kann/darf uns nachfolgen (oder lässt es sein). Dies ist ja sein freier Wille.

Nun KÖNNEN wir unserem eigenen Ego das Angebot machen, dass, wenn es Lust hat, es uns nachfolgen kann/darf. Die einzige Bedingung ist, dass unser Ego selbst seinerseits bereitwillig auf weitere Erfahrungen von Schwere verzichtet und seinen eigenen Kopf (mit all den tausend Gedanken und Vorstellungen) auch in der Schwere zurück lässt. Denn im Licht gelten andere Regeln als in der Dunkelheit. Im Licht ist die Polarität (also die Dualität mit all ihren Gegensätzlichkeiten) aufgehoben und stattdessen gilt dort das Resonanzgesetzt.

In der Welt (des Ego, der Polarität, der Menschheitsgeschichte) galt immer: Ich erkenne, wer ich bin, indem ich erkenne, wer ich NICHT bin. Jedes Mädchen erkennt sich in seiner Identität, wenn es bemerkt, dass es KEIN Junge ist. Und jeder Junge erkennt sich in seiner Identität, wenn er bemerkt, dass er KEIN Mädchen ist - und so weiter. Indem Adam und Eva vom Apfel vom Baum der Erkenntnis abgebissen haben, setzte dieses Selbst-Bewusstsein ein.

Im Licht gilt (anders als in der Welt der Polarität) das Gesetz der Resonanz: Ich erkenne, wer ich bin, indem ich mich als GLEICH erkenne. Die Unterschiede sind aufgehoben. Gleiches zieht Gleiches an.

Im Licht darf nun jeder, der sich für das Licht entscheidet (Licht, Liebe, Freude, Frieden und Leichtigkeit sind ein und dasselbe), dem Licht bzw. der Liebe bereitwillig DIENEN. Dies ist nun ANDERS als in der Ego-Welt. In der Ego-Welt wollte das Ego stets Bestimmer sein und seinen eigenen Kopf durchsetzen. Und alle anderen sollten dem Ego mit seinen Vorstellungen und Erwartungen folgen/dienen. Im Licht wird das Ego nun selbst zum Diener und gibt sich dem Höheren (der Liebe) bereitwillig hin. Jedes Ego DARF diesen Schritt gehen - kein Ego MUSS ihn tun.

Das Ego hat im Licht NICHTS mehr, womit es sich identifizieren könnte, denn es ist ja NICHTS mehr SEINE EIGENE Idee. Dies bereitet dem alten Ego zunächst Stress und deshalb bleiben viele Egos gerne noch ein bisschen in der Schwere. Dort KÖNNEN sich die Egos mit Gedanken, Problemen, Vorstellungen, Erwartungen, Leid und Schmerz identifizieren.

Im Licht ist NICHTS mehr da, was dem Ego GEHÖRT. Es ist NICHTS mehr da, womit es sich identifizieren KÖNNTE. KEIN eigenes Business. KEINE eigenen Botschaften. KEINE eigenen Wahrheiten. KEINE eigenen Meinungen. KEINE Identifikationen mehr. (Und so sind auch DIESE Worte NICHT MEINE Worte, sondern es sind einfach Worte. Sie gehören Dir ebenso wie mir und wie ALLEN. Sie gehören niemandem und jedem. Und sie sind wahr und falsch zugleich - der Empfänger macht die Botschaft und interpretiert/nutzt sie nach seinem Sinn/Wohlgefallen/inneren Muster.)

Das dienende Ego wird im Licht zum Meister präsenter Gegenwärtigkeit und beobachtet einfach klar und aufmerksam, WAS JETZT IST. Das neue Ego ist Beobachter, Observer, wahrnehmendes Bewusstsein. Es nimmt wahr, stellt fest, dokumentiert und erlaubt alles. Es WILL NICHTS MEHR. Es schaut nur zu und erlaubt. Und es erlaubt auch die zur Situation dazugehörigen Gefühle. Es fühlt einfach diese Gefühle und dokumentiert auch diese bereitwillig und mit einem Einverständnis gebenden „JA, es ist jetzt so“.

Sich über das alte Ego erheben bedeutet, das neue Ego willkommen heißen. Das alte Ego hatte einen starken eigenen Willen. Das neue Ego hat KEINEN eigenen Willen mehr, sondern hat sich zum JA-Sager gewandelt. Es erlaubt. Es gewährt. Es nimmt hin. Es fühlt. Und es zeigt sich durchaus auch aufrecht und selbstbewusst in Selbstliebe in seiner Authentizität, Echtheit und mit der Wahrheit seiner Gefühle. Entscheidend ist: es ist sich bewusst, es ist präsent und es ist aufmerksam, gegenwärtig, wach und klar. Das neue Ego ist niemals Opfer seiner Gefühle oder einer Situation, sondern stets Genießer.

Wir erheben uns über unser altes Ego am leichtesten, wenn wir uns mit neuer, wohltuender Energie umgeben, zum Beispiel draußen in der Natur oder im Wald. Wir erheben uns über unser altes Ego, wenn wir uns in Gegenwart unseres Partners bewusst auf unseren Atem konzentrieren (bewusst ein und aus atmen) und dabei an lichtvolle Bilder denken (ein lichtdurchfluteter Wald, Engel, Himmel, Sonne, Licht). Dann schwingen wir IN UNS hoch, auch dann, wenn unser Ego = unser Partner uns energetisch runterziehen würde.

Im Alltag können wir diese Übung (an lichtvolle Bilder denken, z.B. an einen lichtdurchfluteter Wald, Engel, Himmel, Sonne, Licht) immer mal wieder einbauen sowohl wenn wir unserem Partner begegnen wie auch bei der Arbeit, gegenüber Arbeitskollegen oder beim Einkaufen im Supermarkt. Wir MÜSSEN uns NICHT herunterziehen lassen. Wir DÜRFEN uns über die Schwere erheben. Und wir dürfen auch ein neues Umfeld finden und neue Menschen treffen, die zu unserer neuen, inneren Haltung/Energie besser passen.

Die alten KÖNNEN ja mitkommen - sie müssen sich nur eben auch ihrerseits bewusst für ein neues, lichtvolles, hochschwingendes, dienendes Ego entscheiden.

Wir wenden uns also von niemandem böswillig ab, sondern wir wenden uns um unserer eigenen Selbstliebe Willen, um unseres eigenen Heils Willen dem Licht, der universalen Liebe und einer höher schwingenden Energie zu. Es ist KEIN NEIN gegenüber irgendjemandem, sondern es ist schlicht und einfach unser JA gegenüber unserem eigenen WOHLSEIN und unserer eigenen körperlich-geistig-seelischen Gesundheit. Und dies ist ja nun mal unser Geburtsrecht. Wir DÜRFEN uns GUT um uns selbst kümmern. Wir können mit gutem Gewissen vor unserem eigenen, Inneren Kind sagen …

JA - ICH DARF …

JA, ich darf es mir gut gehen lassen …
JA, ich darf mich gut um mich kümmern …
JA, ich darf neue Wege gehen …
JA, ich darf mir in Selbstliebe begegnen …
JA, ich darf mich mit neuer Lebenslust und neuer Lebensfreude erleben/erfahren …

Und so ist das, was anfangs wie ein „sich erheben“ aussah, eben eigentlich KEIN „sich erheben“, sondern lediglich ein Zurückkehren hin zu der normalen Normalität unseres DASEINS IN LIEBE. Das, was (in der Vergangenheit) „ANDERS“ war, das war die Erfahrung von Schatten und Schwere. Licht, Liebe, Freude und Frieden sind unsere eigentliche Normalität, unser Normalzustand, unser natürliches SEIN. Und hier hin dürfen wir nun mit gutem Gewissen und voll Freude zurückkehren. Ja, wir dürfen uns in unserem „alten neuen Zuhause“ einfach wieder wohl fühlen …

Und wer weiß … - vielleicht begegnen WIR uns sogar DORT, wo das Licht zuhause ist, das wäre doch schön. Denn es macht einfach Spaß, sich mit Menschen zu umgeben, die gleichfalls Lust auf Liebe haben, Lust auf Licht, Lust auf Freude, Leichtigkeit, Gegenwärtigkeit, Präsenz und JETZT …

Die Kunst ist, mit Bewusstheit gedankenfrei einzutauchen in ein neues Land, in eine neue Daseins-Dimension, in ein neues Energie-Level, wo das NACH-Denken ausgeschaltet ist und wo Gedanken ausschließlich im Jetzt entstehen und dem jetzigen Jetzt dienen. Wo Vergangenheit und Zukunft die Segel gestrichen haben und wo sich alles im gegenwärtigen Moment abspielt. Diese neue Erfahrung von Jetzt-Haftigkeit macht sehr viel Spaß, sehr viel Freude und schenkt sehr große Erfüllung …

Und wenn ich JETZT einmal bewusst ein und aus atme …
Und mir dabei Licht, Engel, Himmel und grandiose, wundervolle Natur vorstelle …
Dann bin ich schon JETZT da …
Ich bin angekommen …
Das Ziel ist erreicht …

MEHR gibt es NICHT zu tun.
Das JETZT ist JETZT.

Und je häufiger ich DIESE wundervolle, lichtvolle Energie bewusst in mir schwingen lasse, desto mehr Raum wird sie in mir, in meinem Körper-Geist-Seele-System und in meinem Leben einnehmen - und ganz von alleine wird diese Energie die entsprechenden Ereignisse jetzt in mein Leben hinein ziehen. Ich brauche wirklich NICHTS weiter zu tun, als immer und immer wieder lichtvolle Gedanken zu denken und lichtvolle innere Bilder zu sehen. Alles Weitere geschieht dann ganz von alleine.

In diesem Sinne freue ich mich auf einen guten Übergang von meinem alten Ego hin zu meinem neuen Ego. Und ich freue mich schon jetzt auf eine gute Zeit mit meinem neuen Ego. Ich habe sehr große Lust, mich von dieser lichtvollen Energie der universalen Liebe rundum und durch und durch erfüllen zu lassen …

Und so atme ich zum Abschluss JETZT noch einmal ganz bewusst lichtvolle, wohltuende, sonnige, engelsgleiche Energie in mich ein … - und lasse sie mit meinem Ausatmen bis ganz tief in mich einsinken …

Mmmmhhh, das tut gut …

Danke …



Donnerstag, 13. Juni 2019
Ich finde das Glück … Bewusstes Atmen und JA sagen ist mein Glück …
Viele Menschen fragen sich immer wieder: Wann sind wir eigentlich glücklich?

Jetzt kommen hier zwei neue Antworten:

- Wenn wir bewusst atmen.
- Wenn wir JA sagen.

Glücklich sein bedeutet, JA zu sagen, zu dem, was jetzt gerade ist.

Wenn und solange wir NEIN sagen …
wenn und solange wir hadern …
wenn und solange wir frustriert sind …
wenn und solange wir enttäuscht sind …
wenn und solange wir uns über etwas ärgern …

… sind wir NICHT glücklich, sondern unglücklich.

Glücklich sind wir in dem Moment, in dem wir JA sagen.

NEIN oder JA sagen können wir immer nur zu „etwas“ im Außen bzw. zu „etwas“, was wir wahrnehmen (mit unseren Sinnen sehen, hören, riechen, schmecken, tasten). Es ist unser Ego, das das Außen wahrnimmt, es bewertet, beurteilt und dann NEIN oder JA dazu sagt.

Bei fast ALLEN Situationen, Dingen, Begebenheiten, Ereignissen, Erfahrungen und Geschehnissen KÖNNEN wir NEIN sagen und wir KÖNNEN auch JA sagen. Wir sind da ganz frei in unserer Entscheidung. Und auch wenn wir selbst etwas toll finden, so kann es durchaus sein, dass andere Menschen genau das gleiche Ereignis total doof finden.

Wollen wir DAS GLÜCK FINDEN, so müssen wir unser BEWUSSTSEIN also auf „etwas“ ausrichten, zudem wir höchst wahrscheinlich JA sagen. Es ist sinnvoll, unseren FOKUS nach dorthin auszurichten, wo wir vor uns selbst ein JA erwarten können. Wir lenken unsere AUFMERKSAMKEIT auf ein Ereignis, das wir GUT finden, das uns gefällt, das uns Spaß und Freude macht. Wir sind mit unserer KONZENTRATION voll bei einer Sache, die uns gefällt.

Und dieses JA-sager-Ereignis ist: dass wir atmen.

Wir lenken und steuern die großen vier …

- Bewusstsein
- Fokus
- Aufmerksamkeit
- Konzentration

bewusst hin zu unserem Ein- und Ausatmen. Und wir erkennen und wir erkennen an, dass wir JA dazu sagen, dass wir atmen.

Unser Glück ist hierbei NICHT unser Atmen als solches, sondern unser großes Glück ist unser JA hierzu.

JA = Glück !!!

JA = Liebe
JA = Freude
JA = Frieden
JA = angekommen sein

Und Du kannst JETZT in diesem Moment, wo Du diese Worte liest, einmal ganz bewusst atmen. Lenke und steuere Deine großen vier …

- Fokus
- Bewusstsein
- Konzentration
- Aufmerksamkeit

Jetzt bewusst hin zu Deinem Ein- und Ausatmen …
erkenne, dass Du JETZT einatmest …
erkenne, dass Du JETZT ausatmest …

Erkenne an, dass JETZT die Atemluft in Dich einströmt und wieder aus Dir herausströmt.
Und spüre (parallel zum Lesen dieser Zeilen) Dein JA hierzu.

JA - es ist ok, dass ich atme.
JA - ich finde es gut, dass ich atme.
JA - atmen macht mir Spaß.
JA - atmen macht mir Freude.
JA - ich sage JA zu meinem Atmen.
JA - ich sage JA dazu, dass ich im Rhythmus meines Atmens mit dem Leben pulsiere.

JA - ich erlaube mein Atmen.
JA - mein Atmen darf sein.
JA - ich habe Lust, JETZT zu atmen.
JA - ich habe Lust, auch noch weiter zu atmen.
JA - Atmen ist meine Lebenslust.
JA - Atmen ist meine Lebensfreude.
Ja - Atmen ist mein Glück.

(Denn ohne Atmen würde unser ICH sofort erlöschen und wir könnte unser Glück gar nicht mehr erfahren und nicht mehr genießen.)

Also sage ich JETZT umso bewusster JA zu meinem Atmen.
Mein Atem IST MEIN LEBENDIGSEIN.
Mein Atmen IST MEIN LEBEN.

Und ich mache mir jetzt ganz bewusst, dass ich atme und gleichzeitig parallel dazu diese Worte lese. Und ich mache mir außerdem bewusst, dass ich atme, diese Zeilen lese und dass um mich herum ein Umfeld ist, eine Umgebung, ein Raum, eine Periferie mit Dingen und Sachen und Menschen und Natur. Und all dies, das nah oder etwas entfernt um mich herum ist, das nehme ich JETZT bewusst in meinem Gewahrsein außerhalb meines Atmens wahr.

Ich atme.
Ich atme JETZT ganz bewusst.
Ich sage JA dazu, dass ich JETZT atme.
Und ich nehme in meinem Gewahrsein, in der Periferie alles Mögliche andere wahr.

Manches davon ist NICHT mein Glück, sondern ärgert mich. Doch ich KANN JETZT dieses „Unglück“ im Außen wahrnehmen und zugleich bewusst mein Ein- und Ausatmen spüren, zu dem ich bewusst JA sage.

Ich atme bewusst ein … und sage JA …
Und ich atme bewusst aus … und sage JA …
Und ich sage JA zu meinem Atmen und KANN FÜR DIESEN JETZIGEN MOMENT alles im Außen so (be)lassen, wie es nun mal ist, denn ich konzentriere mich JETZT auf mein JA zu meinem Atmen.

JA - ich atme und dieses Atmen ist schön.

. . .

Mit diesem JA haben wir endlich ein JA in unserem Leben gefunden. Obgleich es viele Dinge/Situationen in unserem Leben gibt, zu denen wir NEIN sagen, erkennen wir an, dass wir unser JA zu unserem Atmen gefunden haben.

Dieses JA ist unser LICHT.
Dieses JA ist unsere SELBSTLIEBE.
Dieses JA ist bereits JETZT unser (kleines, inneres) Erwachtsein.

Und wir können dieses Licht, diese Liebe, dieses JA überall mit hinnehmen …!!!

Auch wenn wir Menschen treffen, die wir ätzend finden, können wir IN DER SITUATION parallel zu unseren Gefühlen des Unwohlseins bewusst ATMEN und JA zu unserem eigenen Atmen sagen. Dann ist da dieser Mensch, der uns nervt oder ankotzt, und dann sind dort wir selbst, der/die atmet. Und wir sagen unabhängig von dem Verhalten des anderen einfach JA zu unserem eigenen Atmen. Diese „Frechheit“ nehmen wir uns einfach heraus. Der andere kann und darf sich so doof verhalten wie er will, wir selbst lenken unsere großen vier …

- Fokus
- Bewusstsein
- Konzentration
- Aufmerksamkeit

einfach kackfrech zu uns selbst, zu unserem Atmen, und sagen JA zu unserem Ein- und Ausatmen.

DANN KANN DER ANDERE UNS NICHT MEHR WIRKLICH VERLETZEN.
Dann KANN der andere uns mit seiner Fiesheit nicht mehr wirklich erreichen.
Denn dann sind wir ganz bei uns und bei unserem JA zu uns selbst, bei unserem JA zu unserem Atmen.

Natürlich bleibt es unangenehm im Außen - doch wir ziehen uns das Unangenehme NICHT mehr voll rein, wir nehmen es „nicht mehr auf Lunge“, wir nehmen es nicht mehr so persönlich. Denn WAS wir JETZT persönlich nehmen, das ist unser JA zu unserem Atmen.

ALLES im Außen IST im Außen und BLEIBT im Außen.
Alles aus dem Außen perlt an uns ab.

Wir atmen …
Wir atmen bewusst ...
Wir sind voll und ganz bei unserem Atmen …
Wir sind voll und ganz bei unserem JA zu unserem Atmen …

. . .

Ich probiere dies jetzt einfach mal aus …
Was sollte mir schon passieren …?
Was sollte mir Schlimmes passieren, wenn ich JA zu MIR sage?
Was sollte mir Schlimmes passieren, wenn ich JA zu meinem Atmen sage?

Ich probiere es JETZT einfach mal aus und schaue, was dann passiert …

Und jedes Mal, wenn mir mein Bewusstsein für mein eigenes Atmen entglitten ist, dann freue ich mich wie ein Schneekönig darüber, wenn ich mich einen Moment später wieder an diese kleine Übung erinnere und wieder zurück finde zu meinem bewussten Atmen.

Ich horche nach innen …
Ich spüre mein Atmen …
Ich sage JA zu meinem Ein- und Ausatmen …

Und ganz gleich was um mich herum geschieht: ich sage JA zu MEINEM Atmen …

Und ich nehme JETZT in diesem Moment, wo ich diese Worte lese, noch einmal ganz bewusst mein Atmen wahr.

Ich atme ein …
und aus …
und ich sage JA hierzu …

Ich atme ein …
und aus …
und ich sage JA hierzu …

Ich fühle mich bewusst mit mir verbunden …
Ich bin ganz bei mir …
Mein Atmen IST heil …
Mein Atmen IST gesund …

ICH BIN MEIN ATMEN …

. . .

Und zur Übung schaue ich jetzt gleich einmal vom Display auf und schaue mir an, was so um mich herum ist, meine Umgebung, die Sachen, die Dinge und Leute. Ich hebe jetzt gleich meinen Kopf uns betrachte ALLES und bleibe ganz bewusst bei meinem Ein- und Ausatmen. Und ich spüre beim Betrachten des Außen mein JA zu meinem Atmen. Ich nehme gleich drei ganz bewusste Atemzüge und schaue mich um und horche dabei nach innen auf meinen Atem …

Und ich hebe meinen Kopf JETZT und atme bewusst weiter …

. . .

Und diese Übung praktiziere ich auch …
… beim Abwaschen …
… beim Autofahren …
… wenn ich etwas esse …
… wenn ich auf die Toilette gehe …
… wenn ich mich morgens anziehe …
… wenn ich aus dem Fenster schaue …
… wenn ich im Supermarkt an der Kasse stehe …
… wenn ich in der Stadt durch die Einkaufstraße gehe …
… wenn ich einem Menschen (meinem Partner) begegne …
… wenn ich bei meiner Arbeit meinen Job mache …
… wenn in mir Gefühle aufsteigen …
… wenn ich an jemanden denke …

Ich erlaube mir, mit dieser Übung des bewussten Atmens ein bisschen zu spielen. Ich erlaube mir, hiermit zu experimentieren und es hier und dort und immer wieder in allen möglichen Situationen auszuprobieren. Ich erlaube mir, somit neue Erfahrungen mit mir selbst zu machen und machen zu dürfen …

… einfach nur, indem ich bewusst JA sage zu meinem Atmen …

In diesem Sinne nehme ich JETZT noch einen bewussten, tiefen - ganz ganz tiefen Atemzug und stürze mich jetzt voll Neugierde in „mein neues Leben“ …

Und ich bin echt gespannt, was nun passiert …



Donnerstag, 6. Juni 2019
Der Sinn des Lebens ist, Entwicklung zu erfahren … - und mein Ego ist „mein Auto“ …
Dieser Beitrag lädt ein zu neuen Überlegungen/Anregungen und ist daher nur für diejenigen Menschen gedacht, die einerseits Gedankenspiele, Vergleiche, Metaphern und Gleichnisse lieben und zugleich offen sind für neue, auch etwas ungewöhnliche Assoziationen und Impulse. Mir kam heute folgende Idee …

FÜR ALLES IM FEINSTOFFLICHEN GIBT ES IM FESTSTOFFLICHEN EINE ENTSPRECHUNG ...

Dies bedeutet: Für alles aus der Dimension unseres feinstofflich-formlosen, geistigen SEINS gibt es in dieser Welt ein Pendant.

Oder anders herum ausgedrückt: Die Welt spiegelt auf der Ebene der Formen unser formloses Dasein wieder, sodass wir es a) mit unseren Sinnen begreifen und b) mit unserem Verstand verstehen und anerkennen können.

Was ist DER SINN DES LEBENS?

Viele Menschen fragen nach dem Sinn des Lebens. Mir kam hierzu heute folgender Impuls …

Ich saß im Auto und transportierte etwas von A nach B. Dieses „ich bewege meinen Körper von einem Ort zum anderen“ ist ja eine Erfahrung und braucht Zeit. Im Feinstofflichen geht es schneller: Wir brauchen nur an „etwas“ zu denken und schon sind wir dort. Denke ich JETZT an Schottland, so BIN ICH JETZT (in Gedanken) in Schottland. Denke ich jetzt an einen Leuchtturm, so BIN ICH JETZT (in Gedanken) bei diesem Leuchtturm. Denke ich jetzt an eine Höhle, so BIN ICH JETZT (in Gedanken) in dieser Höhle. Es braucht KEINE Zeit und KEINE Energie. Es geschieht einfach. Und dieses „es geschieht einfach“ vollzieht sich OHNE „Energieverbrauch“. Wir müssen KEINE Energie aufwenden.

Um Erfahrungen machen zu KÖNNEN, wurde uns ein Körper geschenkt. Dieser Körper unterliegt den Gesetzmäßigkeiten von Trägheit und Masse. Seine stoffliche Dichte ist wesentlich höher als die „Luftigkeit“ unseres Geistes. Wenn wir an unseren nächsten Urlaub denken, dann sind wir zwar in Gedanken schon jetzt am Ziel, doch für unsere reale Erfahrung braucht es a) Zeit, b) das Durchschreiten von Raum und c) Energie.

In Gedanken können wir JETZT in Australien SEIN, OHNE einen Weg DURCH Raum zurücklegen zu müssen. Und es braucht auch KEINE Zeit und KEINE Energie.

UM Erfahrungen machen zu KÖNNEN, haben wir also dieses „Gerät“, das wir Körper nennen. Und „Erfahrungen machen“ bedeutet, „beim Tun Gefühle fühlen“.

Schauen wir uns die Menschheitsgeschichte einmal an, so können wir feststellen, dass die Menschen seit Alters her bemüht waren/sind, „es sich leichter zu machen“. Wir haben Waschmaschinen erfunden, Geschirrspüler, Autos, Maschinen und Fabriken. Wir haben Werkzeuge erfunden und den Umgang mit Feuer zu unserem Vorteil (zu unserer Erleichterung) genutzt. Alles dient der ERLEICHTERUNG.

Wir versuchen „ES uns leichter zu machen“.
Wir sind bestrebt, uns das Leben leichter zu machen.

Und hier sind wir auch bereits bei dem Paradoxon unseres Lebens angekommen:

WIR SIND GEIST.
Und wir machen Erfahrungen unseres Geist-Seins mit/durch unseren Körper.
Also brauchen wir für das ERFAHREN unseres Leichtseins einen schweren Körper.

Für das Erfahrungen-Machen BRAUCHEN wir diesen schweren Körper mit seiner hohen Dichte. Für Erfahrungen braucht es auch Mühsal, Anstrengung, Arbeit und Schweiß. In der Steinzeit und im Mittelalter hatten die Menschen es schwer. Alle Wege mussten zu Fuß zurückgelegt werden. Heute ist vieles sehr viel bequemer.

Die anstrengenden Erfahrungen früherer Jahrhunderte „verbrauchten“ unseren Körper schneller. Unser Körper nutzte damals schneller ab als heute. Aus unseren Erfahrungen heraus entwickelten wir uns. Wir machten uns das Leben immer leichter. Wir machten Erfindungen und nannten dies Fortschritt.

DER SINN DES LEBENS IST, ENTWICKLUNG ZU ERFAHREN.

Der Sinn des Lebens ist, als Geist in die Schwere der Körperlichkeit zu inkarnieren, um sich dann zu entwickeln und immer weiter zu entwickeln in Richtung „wieder zurück in die Leichtigkeit“. Es geht darum, diesen Prozess des Leichter-Werdens zu ERFAHREN. Wir wollen (unsere Seele will) alle dazugehörigen Gefühle und Entwicklungsschritte FÜHLEN.

Das Ziel unserer Entwicklung ist LEICHTIGKEIT.
Das Ziel ist, das Körperliche hinter uns zu lassen und wieder Geist zu sein.

Und wenn wir so leicht geworden sind, dass wir wieder Geist sind, dann haben wir es geschafft - und sind anschließend bereit für die nächste Runde. Denn dann beginnt Entwicklung wieder von Neuem in einer neuen Dekade. Dann ist „dieser Tag um“ und „der nächste Entwicklungs-Tag beginnt“. Und das schöne für uns Seelen hierbei ist es: SICH IN ENTWICKLUNG ZU ERFAHREN.

Das Ziel unserer Entwicklung ist also NICHT, ein starres, konkretes Ziel zu erreichen, sondern das Ziel ist, Entwicklung als solche mit allen dazugehörigen Gefühlen zu erfahren, zu erleben und zu fühlen. Dabei entwickelt sich unsere Entwicklung von Schwere in Richtung Leicht-Sein (das Leicht-Sein, das wir ja auf der Geist-Ebene immer schon waren und sind). Wir entwickeln uns also zu uns selbst hin über den Umweg des Körperlichen, um uns auf diese Weise ERFAHREN zu KÖNNEN. Und dieser Umweg ist eben KEIN Umweg, sondern ein sehr erfüllender Weg. KEIN Wanderer würde seinen Wanderweg als einen Umweg empfinden, sondern jeder Wanderer wandert um der Wanderlust willen. Das Wandern selbst ist die Erfüllung. „Den Weg gehen“ bereichert uns und beschenkt uns reich.

Und wir als Geist-Wesen gehen/wandern eben den Weg durch das Land (durch den wunderschönen Wald) des Körperlichen, um genau DIESES Erlebnis zu haben und um uns hieran zu ergötzen und zu laben.

Der Sinn des Lebens ist es, Entwicklung zu erfahren und zu fühlen. Und dies funktioniert am besten mit einem Körper.

. . .

Und hierbei kommen wir unversehens zu weiteren Analogien, die uns auf unserem „Wanderweg der Entwicklung“ begegnen …

Ich saß ja nun heute in meinem Auto und brachte ein „Ding“ von A nach B. Und dann beobachtete ich mich und staunte: Mein Körper saß ganz still da. Er tat gar nichts. Meine Finger berührten zart das Lenkrad. Sonst war alles sehr ruhig uns still. Und doch glitt ich auf wundervolle Art und Weise quer durch das Land. Die Bäume, Felder und Wiesen zogen an mir vorüber. Mein Körper tat nichts und doch bewegte er sich fort. Erstaunlich! Wie konnte dies funktionieren?

Klar - ich saß ja im Auto. Das Auto tat also die Arbeit. Das Auto war für die Fortbewegung meines Körpers zuständig. Das Auto trug meinen Körper quer durch das Land. Das Auto fuhr durch diese Welt …

Und dann kam mir eine Analogie …

Das Auto fährt durch diese Welt …
WER ist das Auto?
Und WER ist „die Welt“?

Und WIE bewegt sich das Auto fort?
WIE KANN es sich fortbewegen?

Klar - es „verbraucht“ Energie. Das Auto wandelt Energie um. Es nutzt die feststofflichen Energieträger wie Benzin und verbrennt diesen Energieträger. Durch das Verbrennen wandelt sich der Aggregatzustand von fest in gasförmig. Das Benzin „wird zu Luft und Rauch“ und verflüchtigt sich. Es ist also leichter geworden …

Das Auto BRAUCHT Energie als feststoffliche Energie, verbrennt diese und durch diese Energieumwandlung wird Energie freigesetzt und das Auto KANN sich vorwärts bewegen. Genial!

Und WER stellt diese Energie bereit?
Wo kommt diese Energie her?
WER stellt diese Energie zur Verfügung?

Die Welt.
Die Erde.

Das Auto nutzt die Energie der Erde und rollt durchs Land.

Und wie bekommen wir HIER eine Analogie zu uns selbst hin???

WIR SIND DIE WELT.
Unser Ego ist das Auto.
Und die Energie-Ressourcen von „wir als Welt“ sind unsere Vorstellungen und Gedanken.

In der Erde gibt es unterschiedliche Energieträger, z.B. …
… Erdöl,
… Erdgas,
… Kohle.


Und IN UNS ALS WELT gibt es ebenfalls unterschiedliche „fossile Brennstoffe“, z.B. …
… Vorstellungen,
… Gedanken,
… Erwartungen,
… Glaubenssätze,
… Prägungen,
… Konditionierungen,
… Versprechungen (heilige Versprechen),
… Eide, Schwüre, Gelübte, Zölibate,
… Verträge,
… Muster,
… Regeln, Normen, Gesetze,
… Moralvorstellungen,
… Anstands- und Benimmregeln,
… und vieles mehr.

Und jetzt kommt der Clou …

Wenn das Auto fossile Energieträger verbrennt, dann kann es fahren …
Und wenn wir als Ego Vorstellungen und Glaubenssätze verbrennen, dann können wir uns ebenfalls fortbewegen …!!! Und dies ist dann PERSÖNLICHE ENTWICKLUNG.

Wenn wir unsere Vorstellungen verbrennen, dann setzen wir Energie frei, die in uns Entwicklung ermöglicht. Und auf diese Weise bewegen wir uns fort und entwickeln uns weiter und immer weiter in Richtung von mehr Leichtigkeit !!!

Wir können also vom Irdischen lernen und es auf unser spirituelles Sein übertragen. Wir brauchen nur genau hinzuschauen und zu erkennen. Und dies können wir leicht in unserem Alltag erkennen. Ich sah dies heute, als ich von A nach B fuhr, um etwas woanders hinzubringen. Zack - und da liegt die Schöpfungsgeschichte schön vor mir auf dem Tisch …

Und jetzt liegt sie auch auf Deinem Tisch …

. . .

Der Sinn des Lebens ist, Entwicklung zu erfahren …

Unser Körper ist hilfreich, um Entwicklung erfahren zu können.
Und „Erfahrungen machen“ ist FÜHLEN.

Unser Ego ist „unser Auto“.
Je mehr Vorstellungen wir verbrennen, desto schneller kommen wir voran.

Dies ist doch jetzt voll der Hammer !!!

Vorstellungen verbrennen setzt Energie frei für unsere persönliche Entwicklung.

Alles total logisch, plausibel und nachvollziehbar …

Das Leben ist einfach.
Die Schöpfung ist simpel.
Verstehen klappt leicht.

. . .

Und so, wie wir auch Computerspiele nicht nur einmal spielen, sondern viele Male immer und immer wieder, so haben auch wir als Seele Lust, das „Spiel des Inkarnierens“ nicht nur einmal zu spielen, sondern immer und immer wieder. Wir als Seele wollen immer wieder neue Erfahrungen machen und Gefühle fühlen, weil „zu leben“ immer wieder anders ist, jedes Mal verschieden ist und immer wieder neu Spaß macht. Und wenn wir das eine Spiel fertig gespielt haben, dann spielen wir das nächste „Spiel des Erfahrungen-machens und des Gefühle-fühlens“, weil spielen einfach so toll ist und viel Spaß macht.

Das Spielen selbst ist das Ziel, der Sinn, der Zweck, die Erfüllung.
Spielen macht Spaß.
Inkarnieren macht Spaß.
Spielen bereitet uns Freude.
Erfahrungen-machen macht Spaß.
Gefühle-fühlen macht Spaß.
Leben macht Spaß.

NICHT UM ETWAS zu erreichen, sondern einfach UM ZU SPIELEN, UM JETZT DIES zu erfahren und zu fühlen. Das Erfahren und Fühlen im Jetzt IST bereits Erfüllung und Befriedigung. NICHT später, sondern JETZT in diesem Augenblick.

Und es macht Spaß, zu spielen und zu erfahren, wie es sich anfühlt, zu kokeln und Feuer zu machen und Vollgas zu geben und ein riesiges Feuer zu machen und JETZT ALLE Vorstellungen voll Spaß und Freude zu verbrennen.

WOW - was wird DA für eine Energie freigesetzt.
BOAH - was gibt uns das für einen BOOST …!
Genial - das geht richtig vorwärts.
Mega - das geht voll ab!
Power-Raketenantrieb.

. . .

Und jetzt noch ein Kracher zum Abschluss …

Wenn wir hier auf der Erde leben, dann sehen wir in der Nacht 1000 Sterne. Was ist die Analogie hierzu?

Mein Geist ist meine Sonne.
Dein Geist ist Deine Sonne.
Jeder Geist ist eine Sonne.

Jeder Stern ist eigentlich ein Sonnensystem.

JEDER MENSCH IST EIN STERN!

JA - Jeder Mensch ist ein Stern.

Ich bin mein eigener Stern.
Mein Geist ist meine eigene Sonne.

Und jeder Mensch, dem ich begegne, ist ein Stern.
Und die vielen Menschen in der Fußgängerzone sind die Milchstraße.
Oder die vielen Menschen, die im Stau stehen, sind ebenfalls eine Milchstraße.
Eine Sternenversammlung.

. . .

Unser Körper ist unsere Welt.
Unser Ego ist unser Auto.
Unsere Vorstellungen sind unsere „fossilen“ Energieträger, in denen unsere Energie derzeit gebunden ist. Durch Verbrennen können wir diese Energie freisetzen und uns fortbewegen (entwickeln = ent-wickeln = „Verwicklungen lösen“).
Jeder Mensch ist ein Stern/eine Sonne.
Unsere Aura (unser Energiekörper) ist unsere Galaxie/unser Sonnensystem.

Und der Sinn des Lebens ist, Entwicklung zu erfahren und Gefühle zu fühlen …

Und Inkarnieren ist: „die Seele spielt ein neues Computerspiel“ (oder liest ein spannendes Buch oder spielt ein tolles Gesellschaftsspiel).

Und unsere Seele hat Lust und viel Spaß am …
… Spiel des Inkarnierens“,
… am „Erfahrungen machen spielen“,
… am „mit einem Körper Gefühle fühlen“.

Dies ergötzt und erfreut und erfüllt uns in unserem Sein …

Und Entwicklung geht immer von schwer in Richtung leicht. Und wenn wir bei „wieder vollständig leicht“ angekommen sind, dann drücken wir auf „neu starten“ und spielen eine neue, weitere Runde - einfach weil Spielen (Inkarnieren, Erfahrungen machen, Gefühle fühlen) so viel Spaß macht und so schön ist …

Leben ist also Spielzeit …



Ich bin nicht ganz hier und nicht ganz da, was kann ich da tun?
Wir kennen dieses Gefühl vielleicht aus unserem Berufsleben, von unserem Arbeitsplatz oder von unseren Träumen, was wir EIGENTLICH gerne tun würden. Oder wir kennen dies von unserer Wohnsituation oder aus unserer Beziehung/Partnerschaft. Wir fühlen und irgendwie hin und her gerissen und wissen nicht, was wir tun sollen.

Und genau DIES ist dann der erste Schritt: es geht darum, DIESES Gefühl von Zerrissenheit, das JETZT DA IST, bewusst zu fühlen und bewusst zu "genießen" und damit zu würdigen, ernst zu nehmen und bereitwillig zu uns herein zu lassen und in uns schwingen zu lassen.

Dieses Gefühl von "hüh und hott“, „nicht ganz hier und auch nicht ganz da zu sein", KANN ein hierbei nun Spiegel sein für unsere generelle Lebenssituation: Sind wir als Mensch hier auf Erden "richtig" angekommen? Oder sind wir noch "halb ein Engel im Himmel"?

Viele Menschen stehen nur mit EINEM Bein auf der Erde und wundern sich dann, weshalb alles so ungar ist, so unausgegoren, so halbgut, so stümperhaft. Wir haben dann unseren Entschluss, tatsächlich und wirklich hier auf der Erde als Mensch mit einem Körper inkarnieren und körperliche Erfahrungen machen zu wollen revidiert, in Frage gestellt, unterwegs wieder aufgehoben. Zwar sind wir geboren, doch irgendwie sind wir nie so richtig hier auf der Erde angekommen.

Unsere Situation im Außen (Beruf, Wohnen, Partnerschaft) KANN uns also möglicherweise unsere spirituelle Lebenssituation spiegeln.

Um unser Ankommen nachzuholen, hilft es, unsere unteren drei Chakren und besonders unser Wurzel-Chakra zu stärken. Und dann sollten wir vielleicht endlich mal eine klare Entscheidung treffen, und die lautet im Extrem: Wenn ich NICHT hier sein will, dann gehe ich. Und wenn ich bleibe, dann bin ich RICHTIG und ganz und gar hier als durch und durch MENSCH mit allen Erfahrungen und Gefühlen, die da nun mal dazu gehören.

Ich höre auf damit, mir selbst auszuweichen und Gefühle, Niederlagen und Rückschläge zu vermeiden und zu verdrängen, sondern ich lebe meine Berufung, meine Leidenschaft, mein „Ein und Alles“, mein Herz mit allem, was es will - OHNE Rücksicht auf Verluste, OHNE zu überlegen, wie es den anderen dabei ergehen könnte, OHNE es weiterhin den anderen recht zu machen.

Ich sage klar und deutlich:
JA, ich gehe MEINEN Weg.
JA, ich lebe meinen Seelenplan.
JA, ich gebe mich meinem Herzen/meiner Seele ganz hin.
JA, ich lebe jetzt, wozu ich eigentlich hier her gekommen bin.

Ich beende mein Weglaufen.

Die Energie meiner Berufung darf jetzt in mein Leben strömen und mich ganz und gar und vollkommen ausfüllen. Ich folge aufrichtig und authentisch meiner inneren Stimme.

Und ich lasse alle meine Vorstellungen von einem angepassten Leben los. Ich lasse alle meine Vorstellungen von einem „dazu gehören wollen“ los. Denn mein Weg ist alleine MEIN Weg. Klar treffe ich unterwegs immer wieder Leute. Und manche begleiten mich auch ein ganzes Stück. Doch jeder geht dann irgendwann auch wieder seiner eigenen Wege und ich folge weiter MEINEM Weg …

Ich lasse also alles im Außen bereitwillig los und wende mich mir selbst zu in meinem Herzensfeld und folge dem Ruf meiner Seele.

Und hierzu sage ich JETZT JA …

Und dann schaue ich, wohin mich das Leben ruft und was es mit mir vor hat …

Vor mir liegt nun ein Abenteuer …

Und ich selbst BIN dieses Abenteuer, indem ich meine Gaben, Fähigkeiten, Talente und Qualitäten jetzt auspacken, ausprobieren, erfahren und genießen darf …

Und ich erlaube: Was für mich wichtig ist, fliegt mir jetzt ganz von alleine zu …



Dienstag, 4. Juni 2019
Wir finde ich einen guten Umgang mit dem Gefühl von Rache?
Rache … - viele Menschen baden in diesem Gefühl. Es ist unheimlich stark und vereinnahmt uns total. Doch was ist RACHE eigentlich? Was will die Rache …?

Sie will „etwas“.
Sie will sich rächen.
Sie will etwas haben oder bekommen, was ihr verweigert wurde.

In der Vergangenheit ist etwas passiert, was die Rache zur Welt gebracht hat. In der Vergangenheit ist ein Unrecht geschehen, aus dem diese Energie von RACHE hervorgetreten ist und geboren wurde.

VORHER war die Rache gar nicht da.
Oder die Energie von Rache war versteckt und verborgen.
Und dann geschah diese Ungerechtigkeit und seit dem ist die Rache unser Begleiter.

Die Freunde der Rache sind Wut und Aggressionen. Diese beiden Kumpels geben uns viel Kraft. Diese Kraft hätten wir nicht, wenn wir die Rache nicht in uns spüren würden.

In sofern ist die Energie von Rache etwas sehr Nützliches und Positives, denn sie macht uns stark. Sie gibt uns Kraft. Wir wachsen über uns hinaus. Wir erheben uns über unser „Bravsein“. Wir sind so wütend und erboßt, dass wir endlich einmal NICHT mehr gehorchen und NICHT mehr angepasst sind.

Der Adressat unserer Rache ist auf den ersten Blick derjenige/diejenige, der/die uns enttäuscht und wütend gemacht hat. Doch in Wirklichkeit ist dieser „Arsch“ ein „Arsch-Engel“ und damit ein Engel. Denn er/sie hilft und, über uns selbst hinaus zu wachsen.

Adressat unserer Rache-Energie ist nämlich NICHT der/die andere, sondern sind unsere eigenen Vorstellungen, unser Angepasstsein, unser eigenes Bravsein, unser eigenes Gefühl, es „ständig den anderen recht machen zu müssen“, unser innerer Zwang, zu meinen, Rücksicht nehmen und anderen helfen zu müssen. Unsere Rache schenkt uns nun die Kraft und den Mut, mit diesen alten Konditionierungen endlich zu brechen. JA, wir dürfen endlich ausbrechen aus den erlernten Konventionen unserer Kindheit und aufbrechen in unsere eigenes Leben, in unser eigenes Erwachsen-Sein.

Wir können wütend und böse auf den Sachverhalt sein und auch auf den anderen Menschen. Und dann können wir erkennen, dass diese Situation im Außen lediglich eine Lehrstunde für uns ist, wie wir fortan NICHT mehr leben wollen - und wie wir schon lange NICHT mehr leben wollten. Doch dies hatten wir uns niemals wirklich eingestanden, denn wir wollten doch „ein guter Mensch sein“.

„Scheiß auf guter Mensch sein für die anderen“ - jetzt erhebe ich mich über „was man tut“ und bin ein guter Mensch für MEIN eigenes Herzensfeld und für MEIN eigenes Inneres Kind. Ich stehe zu meiner Selbstliebe und die anderen können zusehen, wie gut ich es MIT MIR habe …

Ich streige aus aus den Konventionen.
Ich steige aus aus dem brav und angepassts sein.
Ich steige aus aus dem lieb und artig sein.

Ich steige ein in mein eigenes Leben.
Ich steige ein in meine Selbstliebe.
Ich steige ein in mein Herzensfeld.
Ich steige ein in meine eigene Authentizität.

Meine Rache-Gefühle/Gelüste lassen mich fühlen/spüren, dass ich am liebsten den anderen einen Kopf kürzer oder sogar umbringen würde. Doch NICHT der andere ist Adressat meiner Rachegegefühle, sondern meine eigenen Vorstellungen vom Leben, vom brav-sein-müssen, vom angepasst-sein-müssen. Und DIESE Vorstellungen, die BRINGE ICH JETZT UM …!

Ja, alle meine Ego-Konditionierungen schaue ich mir an und dann bringe ich sie um - oder besser: dann fahre ich sie liebevoll zum Recyclinghof der Transformationsfabrik, denn dort gehören sie hin. Ich bin ihnen dankbar, dass sie mich gelehrt haben, WER und WAS ich NICHT bin.

Ich bin NICHT diese Vorstellungen.
Ich bin NICHT dieses Angepasstsein.
Ich bin NICHT, dieses „es den anderen recht machen“.

Ich BIN Lebensfreude um meiner selbst Willen.
Ich bin Lebenslust zur Ergötzung meines eigenen Herzens.
Ich bin die Kreativität und Spontanität meines eigenen Inneren Kindes.

Meine Rache, meine Wut, meine Aggressionen geben mir heute die Kraft, mich selbst aus den Fesseln der Konditionierungen meiner Kindheit zu befreien und nun endlich FREI ZU SEIN.

JA - ICH BIN FREI!

Ich bin NIEMANDEM mehr Rechenschaft schuldig.
Ich tue und lasse, was mein Hherzensfeld will.

ICH BIN FREI.

Und ich danke derjenigen Person, die diese innere Revolution in mir ausgelöst und ermöglicht hat. „DANKE - ja, Dein scheiß Verhalten war mir ein wahrer Freundschaftsdienst. Jetzt erkenne ich dies.“

So verworren und so auf-dem-Kopf-stehend es ist, das ganze Elend ist in Wirklichkeit ein kostbares Geschenk. Die Scheiße wird zu einem goldenen Schatz.

Anstatt den anderen umzubringen, möchte ich ihm/ihr nun „DANKE“ sagen. Doch auch dies kommuniziere ich nur still in mir. Er/sie wird es durch den Äther telepathisch hören und verstehen.

Und ich finde nun Frieden in mir. Überraschend und viel schneller als gedacht.

Ich wollte so gerne noch etwas nachtragend und wütend sein. Stattdessen bin ich nun dankbar und voll innerer, stiller Freude und Zufriedenheit …

RACHE ….

Was für eine grandiose, äußerst hilfreiche Emotion.

„Danke, liebe Rache, liebe Wut, liebe Aggressionen, dass es Euch gibt. Mit Eurer Hife habe ich es nun geschafft, mich selbst zu entfesseln und zu befreien. Es ist mir gelungen, mich selbst (wie der Baron von Münchhausen) aus dem Schlamm, aus dem Sumpf, aus der Dunkelheit zu ziehen. Jetzt erblicke ich das erste Mal wahrhaftig das Licht der Selbstliebe, wie es liebevoll auch für mich leuchtet und strahlt. Und hierin will ich nun fortan baden und es genießen. Danke für alles. Danke …“

Und so konnten wir Wandlung erfahren, eine kleine Erleuchtung erleben, ein weiterer Schritt auf unserem Lebensweg vollziehen. Weitere Schritte können nun folgen. Und mit jedem Schritt wird es leichter und leichter und leichter …

Darüber freue ich mich schon jetzt …

. . .



Sonntag, 2. Juni 2019
Selbstliebe mit Leichtigkeit leben
Überall wird davon gesprochen, dass wir unsere Selbstliebe leben/praktizieren sollen. Doch wie genau klappt dies am leichtesten, OHNE sich dabei zu verrenken und OHNE hierfür umständliche Übungen durchführen zu müssen?

Die einfachste Übung hierzu ist, im Alltag einfach diejenigen Dinge/Tätigkeiten, die man sowieso tut, bewusst wahrzunehmen und dabei ganz präsent zu sein. Wir „atmen“ sozusagen das, was wir gerade tun, bewusst ein und sagen innerlich JA dazu.

Wenn wir irgendeiner beliebigen Tätigkeit nachgehen und dann „SELBSTLIEBE“ denken, so werden wir uns bewusst darüber, dass genau DIESES TUN JETZT ein Ausdruck unserer Selbstliebe IST. Das, was wir JETZT in diesem Moment tun, repräsentiert bereits unsere SELBSTLIEBE. Wir haben entschieden, unsere Selbstliebe jetzt in genau DIESER Art und Weise auszudrücken.

Es ist jetzt in diesem Augenblick unsere Wahl/unsere Entscheidung, dass wir unsere Selbstliebe in ganz genau DIESER Art und Weise bzw. in ganz genau DIESER Form und mit genau DIESEM Tun zum Ausdruck zu bringen. Wir brauchen NICHTS ANDERS zu machen und wir brauchen auch NICHTS zu verändern. Es genügt vollkommen, JETZT zu unserem Tun vor uns selbst laut und deutlich innerlich zu sagen: „SELBSTLIEBE - JA!“

Und falls wir uns in unserer Selbstliebe NICHT erkennen/wiedererkennen können/sollten, dann treffen wir JETZT die Entscheidung, dass wir mit dem, was wir JETZT tun, JETZT sofort aufhören. Und dann ist das Beenden dieser selbstliebelosen Tätigkeit unser authentischer Ausdruck unserer Selbstliebe.

Und falls wir unsere Tätigkeit NICHT sofort und auf der Stelle beenden können/dürfen, dann fühlen wir unser Unwohlsein beim Ausüben dieser selbstliebelosen Tätigkeit. Dann fühlen wir jetzt bewusst in uns unseren Schmerz, unser Leid sowie unseren Selbstverrat. Dann erlauben wir uns, in uns ganz genau die Gefühle von Fremdbestimmtsein zu fühlen. Dann nehmen wir bewusst wahr, wie JETZT in uns die Gefühle von Untreue gegenüber unserem Herzensfeld (und gegenüber uns selbst) schwingen. Und indem wir all diese Gefühle bewusst bejahen, ist genau DIESES BEJAHEN dann Ausdruck unserer Selbstliebe.

NICHT DAS, was wir gerade tun, repräsentiert unsere Selbstliebe, sondern DIE ANNAHME unserer GEFÜHLE von Unwohlsein und „sich gezwungen fühlen“, ist Ausdruck unserer Selbstliebe.

Und dann ist es letztendlich eigentlich auch egal, WAS wir gerade tun, denn sobald wir beim Tun bewusst und bejahend fühlen, was wir fühlen, ist eben unser bejahendes Fühlen Ausdruck unserer Selbstliebe.

Mit diesem kleinen Trick können wir nun ALLE - wirklich ALLE Lebenssituationen - annehmen, bejahen und uns selbst lieben.

Wir lieben UNS in unserem Fühlen - und NICHT mehr die Situation.

Wir lieben vor allem bewusst unsere Gefühle im Innen - und NICHT mehr das, was im Außen geschieht.

Wir tun irgendetwas und wir denken dabei einfach nur „SELBSTLIEBE“. Und schwupp erkennen wir, ob wir die Situation UND die Gefühle lieben können oder ob wir NUR unsere Gefühle in Liebe annehmen. Wenn uns auch die Situation im Außen gefällt, dann können wir uns mehr davon gönnen. Wenn uns die Situation im Außen nicht gefällt, dann stellen wir dies einfach nur bewusst fest, erlauben, dass es jetzt in diesem Moment dennoch so ist, und fühlen bewusst alle zum Jetzt dazugehörigen Gefühle.

WIR BRAUCHEN NICHTS ZU VERÄNDERN!

Wir brauchen keine neuen Situationen zu erschaffen oder zu manifestieren.

Es genügt, wenn wir vor uns selbst unsere Gefühle des jetzigen Augenblicks „dokumentieren“ und bejahend annehmen.

Denn das Leben „hört zu“ und wird uns ganz von allein neue Situationen schenken, die uns wohler tun, bei denen es uns besser geht und mit denen wir glücklich und zufrieden sind.

Einfach innerlich SELBSTLIEBE sagen/denken und bewusst reflektieren, WAS hieran die eigene Selbstliebe ist. Oder auch überrascht feststellen, DASS ausgerechnet DIES ein Ausdruck unserer Selbstliebe ist. Hierbei sind die Situationen im Außen IMMER nur die „Geschenkverpackungen“. Im Eigentlichen geht es um unsere Gefühle IN der Situation. Die Rahmenbedingungen stellen lediglich den Rahmen FÜR unsere Gefühle dar. Die Situation im Außen schenkt uns nur Auslöse-Reize, DAMIT wir IN UNS bestimmte Gefühle fühlen KÖNNEN, DAMIT in uns bestimmte Energie schwingen und klingen KÖNNEN.

Es kommt NICHT tatsächlich auf das Außen oder auf die Situation an. Es kommt IMMER NUR darauf an, WELCHE GEFÜHLE die jetzige Situation in uns auslöst.

SELBSTLIEBE ist, dass wir genau DIESE Gefühle JETZT bejahen …
SELBSTLIEBE ist, dass wir genau DIESE Gefühle JETZT annehmen …
SELBSTLIEBE ist, dass wir genau DIESE Gefühle JETZT willkommen heißen …
SELBSTLIEBE ist, dass wir genau DIESE Gefühle JETZT lieben ...

Und wir brauchen nicht zu fragen WARUM?
Es genügt, festzustellen, DASS es so ist.
Es ist ja so.
Es ist ja nicht anders.

Und DASS es so ist, wie es ist, das können wir erkennen und anerkennen. Und dieses Erkennen und bejahende Anerkennen ist bereits ein Ausdruck unserer Selbstliebe.

Ich tue etwas …
Ich fühle etwas …
Ich mache mir bewusst: „DIES IST der momentane Ausdruck MEINER SELBSTLIEBE.“

Und dies nehme ich einfach so zur Kenntnis und sage JA dazu …

Alles andere regelt sich dann ganz von alleine …
Das Leben wird das Beste daraus machen.

Und wir können uns einfach zurücklehnen und zuschauen, mit welcher nächsten/neuen Situation im Außen uns das Leben beschenkt, weil das Leben weiß, dass dann neue Rahmenbedingungen das perfekte Setting für einen neuen Ausdruck unserer Selbstliebe sind und weil wir dann genau DIESE neuen Gefühle in Liebe bejahend fühlen und annehmen wollen.

Auf diese Weise verlassen wir endlich die Ebene unseres zwanghaften Ego-mäßigen Erschaffen-Wollens und überlassen das Erschaffen dem Leben, der Liebe, dem Universum, unserem Herzensfeld, unserem Inneren Kind - das feinstofflich-formlos erschafft „hinter unserem Rücken“ (außerhalb unseres Verstandes). Und wir dürfen uns einfach in den Kino-Sessel (oder in den Liegestuhl) des Lebens fallenlassen und uns selbst beim Leben zuschauen. DAS LEBEN spielt den Kinofilm ein und wir schauen zu und erleben live und fühlen lebendig (mit), was so abgeht. DAS LEBEN arrangiert für uns die besten, die optimalsten, die perfektesten Situationen, in denen wir all unsere Gefühle leben, genießen, erfahren und in Selbstliebe annehmen können.

Und wir dürfen uns wirklich ganz in Ruhe und in Frieden mit Gelassenheit fallen lassen und alles so hinnehmen, wie das Leben es uns schenkt.

SELBSTLIEBE …

Was ich jetzt tue, IST bereits ein Ausdruck meiner Selbstliebe …
Was ist jetzt fühle, IST bereits ein Ausdruck meiner Selbstliebe …
Dass ich jetzt diese Zeilen lese, IST schon ein Ausdruck meiner Selbstliebe …
Und hierzu sage ich JA und ich bemerke, es tut mir gut …
Ich liebe MICH …

Und so erkenne ich mich von Situation zu Situation neu und sage DANKE …

Auf diese Weise kommt die Lebensenergie endlich wieder in Fluss.
Und so geht es endlich weiter in unserem Leben.

NICHT mehr krampfhaft, so wie ICH es WILL, sondern leicht und in einer Art und Weise, wie das Leben es für richtig und sinnvoll erachtet.

Und hierzu sage ich JA. Und DIESES JA ist bereits ein erneuter Ausdruck meiner Selbstliebe.

JA …

Und hiermit fühle ich mich sogar schon jetzt GUT …

Und bei allem, was ich nun tue, denke ich stets „SELBSTLIEBE - JA“ …

Selbstliebe, Präsenz/Gegenwärtigkeit, Bewusstheit, Atmen …

SELBSTLIEBE bei dem, was ich JETZT tue …

JA …



Wie kann ich Reinkarnation neu begreifen?
Reinkarnation ist so eine Sache ...

Wir reinkarnieren JA.

Doch wir reinkarnieren NICHT als Person, also NICHT mit derselben Persönlichkeit, sondern wir reinkarnieren als Seele und nehmen jedes Mal eine andere Form/Gestalt an.

Deswegen macht es eigentlich keinen Sinn, sich an frühere Inkarnationen erinnern zu wollen, denn damals waren wir jemand vollkommen anderes. Lediglich gewisse Energien insbesondere von (unverarbeiteten) Gefühlen übertragen sich von einem Leben aufs nächste. Dann können wir mit einer neuen Form (mit einem neuen Körper) sowie mit neuen Fähigkeiten, Gaben und Charaktereigenschaften dasselbe Thema nochmal neu angehen.

Wenn ein Bild zu Hilfe nehmen wollen, so könnten wir folgende Analogie nehmen: Ich habe beispielsweise einen Computer und ich kaufe mir eine CD mit einem tollen Computerspiel. Mein Computer ist schon etwas älter. Wenn ich die CD einlege, so kann er die Bilder und Videos nicht gut lesen. Er bleibt ständig stecken und hakt.

Schmeiße ich den alten Computer weg und kaufe mir einen neuen, so hat der Neue leichtes Spiel. Alles läuft super.

Nun habe ich noch ganz alte Spiele-Dateien auf Disketten. Mein super neuer Computer hat jedoch gar kein Diskettenlaufwerk mehr. Und so ist super neu zwar toll, doch die ganz uralten Dateien KANN ich dort nicht mehr einlesen und auch nicht mehr spielen (fühlen).

Um meine alten Dateien (Gefühle) fühlen zu können, brauche ich also alte Hardware. Und für neue, zeitgemäßere Spiele/Energien/Gefühle brauche ich neue, moderne Hardware.

Und so hat alles seinen Wert. JEDE Inkarnation hat ihre Bedeutung. Und das Alte geht dem Neuen vorraus ...

Als Menschen müssen wir die Körper wechseln, um auch in der nächsten Spielerunde weiter mitspielen zu können. Die alte Hardware (der alte Körper) hat einfach zu wenige Speicherkapazitäten und eine veraltete Technik. Die Prozessorgeschwindigkeit ist zu niedrig und so weiter ...

Und es macht keinen Sinn, sich als moderner Computer an eine frühere Inkarnation des guten, als "Commodore C64" zu erinnern. Diese Dimensionen sind absolut nicht vergleichbar ...

Und so wie jeder Computer seine eigene Persönlichkeit in seiner eigenen Zeit hat(te), so haben auch wir Menschen unsere eigenen Eigenschaften zu unseren unterschiedlichen Lebzeiten ...



Samstag, 1. Juni 2019
Selbstliebe, Präsenz, Bewusstheit, Atmen
Mit welcher Absicht laufen wir eigentlich durchs Leben?
Was wollen wir (aus unserem Herzensfeld heraus)?
Was ist unsere Absicht?

Ein schönes Leben?
Ein glückliches Leben?
Gesundheit?
Freude?
Frieden?
Glücklich und zufrieden sein?

Sehr leicht und sehr schnell landen wir bei der Frage: „Was ist meine Absicht?“ bei den Wünschen und Bedürfnissen, was unser Ego WILL. Unversehens haben wir Vorstellungen von dem, was wir wollen oder wünschen (könnten). Wir haben innere Bilder und erschaffen innere Erwartungen, WANN - also unter welchen Bedingungen - wir glücklich sein werden …

… wenn wir unsere Berufung gefunden haben …
… wenn wir unseren Traum-Partner gefunden haben …
… wenn wir unseren Seelenpartner gefunden haben …
… wenn wir ein Zuhause, eine Wohnung, ein Haus, eine Stadt, Menschen, einen Platz in dieser Welt gefunden haben, an dem wir uns endlich wohlfühlen können …

… wenn die ewigen Konflikte und Auseinandersetzungen ein Ende gefunden haben …
… wenn Frieden eingekehrt ist …
… wenn wir nicht mehr die Erwartungen der anderen erfüllen müssen …

All dies sind Vorstellungen …

Wir haben Vorstellungen von dem, WAS sich ändern soll(te) oder MUSS und wir glauben zu wissen, welchen Schlüssel wir in welches Schloss stecken müssen, um die Tür ins Glück endlich aufschließen zu können. Doch WER weiß dies? - Es sind die Gedanken und Vorstellungen von unserem Ego, von unserem Verstand, von unserem Kopf, von unserem Denken.

Und das „Dumme“ an dieser Sache ist: Immer, wenn wir „etwas“ erschaffen, dann erschaffen wir im selben Moment auch das Gegenteil davon auf einer anderen, energetischen Ebene. Es KANN NICHT anders sein, denn nur so bleibt die Waage des Lebens ausgewogen.

Glück und Freude auf der einen Seite MÜSSEN mit Leid und Schmerz in irgendeinem anderen Lebensbereich einhergehen - zumindest solange wir in der Dualität, in der Welt der Erfahrungen und der Polarität zuhause sind.

Auf unserem spirituellen Weg werden wir immer wieder ermutigt, Affirmationen, Absichten, positive Gedanken und lichtvolle Selbstsuggestionen zu artikulieren. Und dies hilft auch tatsächlich - zumindest auf der einen Ebene. WIE das Leben dann auf einer anderen Ebene für „Ausgleich“ sorgt, das entzieht sich jedoch unserer Kontrolle. Es liegt außerhalb unseres bewussten Wirkungskreises.

Wir KÖNNEN nun an dieser Stelle einen Trick versuchen, vorstellungsfrei eine Absicht zu formulieren und dem Leben ALLES Weitere zu überlassen. Eine solche Absicht KÖNNTE sein: „Meine Ansicht ist es, Selbstliebe, Präsenz, Bewusstheit und Atmen zu leben, zu praktizieren und zu erfahren.“ WIE wir dies nun erfahren, das überlassen wir dann dem Universum. Ob da beispielsweise eine gesunde Ernährung dazu gehört, KANN sein. Und zugleich KANN es sein, das das, was für den einen Menschen „gesund“ ist, für den anderen Menschen ganz und gar nicht passt.

SELBSTLIEBE beinhaltet vor allem das JA-sagen zu sich selbst (zu unserem Körper, zu unserem Ego (zu unseren Programmen) sowie zu unserem Geist).
PRÄSENZ beinhaltet das JA-sagen zu dem, was im jetzigen Augenblick geschieht (also unser JA zu dem, was im Außen bzw. was mit uns gerade passiert).
BEWUSSTHEIT bedeutet, sich selbst sowie das Außen bewusst und achtsam wahrzunehmen.
ATMEN bedeutet, das eigene Bewusstsein (den Fokus, die eigene Aufmerksamkeit) bewusst auf sich selbst ruhen zu haben und alles im Außen nur perifer in unserem Gewahrsein wahrzunehmen (oder es tatsächlich gänzlich auf die Plätze zu verweisen außerhalb unserer Wahrnehmung).

Wir brauchen (und sollten) wirklich KEINE konkreten Vorstellungen, Bilder oder Erwartungen von „Selbstliebe“ haben. Ob ein leckeres Eis oder ein Cappuccino dazugehören oder ein Waldspaziergang oder eher Stille und Meditation - das ist wirklich individuell und auch von Lebensphase zu Lebensphase ganz unterschiedlich. Und es ändert sich sogar im Laufe der Zeit.

Selbstliebe KANN anfangs bedeuten, unser Ego zu beruhigen und zu besänftigen und ihm auf kluge Art und Weise zu begegnen. Selbstliebe KANN aber auch bedeuten, einen ganz neuen Umgang mit dem eigenen Ego zu finden und Erlaubnisse einzuholen, dass sich auch unser Inneres Kind immer häufiger und immer freier leben und zeigen darf. Denn oftmals konkurrieren unser Ego und unser Inneres Kind miteinander, wobei unser Ego es nur schwer aushält, wenn es die zweite Geige spielt und wenn wir unser Inneres Kind (unser Herzensfeld) wichtiger nehmen, als unsere Ego-Wünsche und -Bedürfnisse.

Diese Kommunikation (Konflikte) erleben wir dann im Außen (mit den Menschen um uns herum, z.B. mit unserem Partner), doch eigentlich führen wir diese Kommunikation in unserem Innen. Wir können also im Außen sehen und erkennen, was gerade innerhalb unseres Körper-Geist-Seele-Systems zwischen unserem Ego und unserem Innerem Kind geschieht. Selbstliebe ist letztendlich dann der Schlüssel, jenseits aller Dinge, Formen, Äußerlichkeiten, Oberflächlichkeiten und „Abhängigkeiten von weltlichen Dingen“ (etwas brauchen bzw. jemanden „brauchen“) sich selbst zu lieben und sich selbst zu begegnen.

Dies KANN in Stille geschehen.
Dies KANN einen kreativen Ausdruck finden.
Dies KANN sich in überraschend neuen Impulsen niederschlagen.
Dies KANN Wendungen im Leben beinhalten.
Dies KANN dazu führen, was wir uns selbst neu entdecken.
Dies KANN dazu führen, dass uns auch andere Menschen völlig neu kennenlernen (dürfen).
Dies KANN damit einhergehen, dass wir vollkommen neue Seiten an uns selbst entdecken.

Und DIES ist das Spannende, Aufregende und Wunderbare. Zugleich ist DIES genau DER GRUND, weswegen wir es bisher NICHT gemacht und NICHT gelebt haben: Weil wir Angst davor hatten, die Menschen um uns herum könnten uns unser Liebstes kaputt machen.

Doch dies geschieht jetzt NICHT mehr, wenn wir die „großen Vier“ …

Selbstliebe …
Präsenz …
Bewusstheit …
Atmen …

konsequent leben. Denn in der Kombination dieser VIER ist zwangsläufig unsere AUTHENTIZITÄT, also unsere Echtheit, enthalten.

Wir MÜSSEN uns wahrnehmen und unsere Gefühle ernstnehmen und anerkennen.
Wir MÜSSEN uns positionieren - vor uns selbst.
Wir MÜSSEN „Farbe bekennen“.
Wir MÜSSEN „unbequem“ werden (für sie anderen).

Wir MÜSSEN unser Harmoniebedürfnis sowie unser Programm von Rücksicht nehmen und angepasst sein aufweichen, loslassen und verabschieden. Denn jetzt machen wir es NICHT mehr DEN ANDEREN recht, sondern jetzt verfolgen wir die Absicht „Selbstliebe, Präsenz, Bewusstheit und Atmen“ und hiermit machen wir es nun unserem eigenen Herzensfeld recht. Und dann KANN es schon mal vorkommen, dass die anderen in die Röhre gucken müssen und uns von einer vollkommen neuen Seite kennenlernen (dürfen).

Hierbei KÖNNEN wir gar NICHT unbequem werden für das Herzensfeld anderer Menschen. Wir KÖNNEN immer nur unbequem werden für die Egos anderer Menschen (die Vorstellungen, Erwartungen und festgefahrene Muster haben).

Dass uns andere von einer neuen Seite kennenlernen dürfen, ist also unterm Strich GUT, denn wir enttäuschen sie. Ent-Täuschen bedeutet hierbei: Wir lösen DEREN Selbsttäuschung auf. Wir lösen die Illusionen, die Trugbilder und Täuschungen auf, mit denen das Ego des anderen Menschen diesen Menschen gefangen gehalten hat.

Es ist also GUT so, denn hierdurch setzen wir ein klares Zeichen und geben einen eindeutigen Impuls auch für diejenigen Menschen, die uns bisher „anders“ kannten. Sie dürfen nun einen neuen Umgang mit uns finden und müssen sich ihrerseits entwickeln. WIR haben das Mobilee angestoßen und nun dreht es sich und muss ein neues Gleichgewicht finden. ALLES ist in Bewegung geraten. Und Entwicklung ist IMMER gut und sinnvoll, denn dann geht es weiter, dann findet man neue Lösungen und neue Wege. Man findet neue Möglichkeiten und erschafft neue Formen. Der (möglicherweise) anfängliche Schmerz (des Wandels) wandelt sich bereits nach kurzer Zeit in Freude und Begeisterung (über das Neue).

Und dieses Neue entspringt nun eben NICHT aus den Vorstellungen unseres Ego. Es ist KEIN WOLLEN und es ist KEIN „Ziele verfolgen/erreichen“, sondern dieses Neue darf einfach unvermittelt in unser Leben treten. Das Neue nimmt die Abkürzung und tritt direkt aus dem Quantenfeld, direkt aus dem universalen Feld aller Möglichkeiten, direkt aus dem energetischen Feld des reinen Potenzials in unser Leben sowie auch in das Leben der Menschen um uns herum. Und dieses Neue ist jetzt eben NICHT gedacht oder vorgestellt, sondern es ist einfach eingetreten - und damit IST ES LIEBE. Es ist PURE LIEBE.

Das Neue ist ein Ausdruck der reinen, göttlichen, universalen Liebe. Und dies ist herrlich und wunderbar.

In diesem Sinne möchte ich alle ermutigen und einen klaren Impuls dafür geben …

… das konkrete Affirmieren …
… das Absichten formulieren …
… das Wünsche ans Universum senden …
… das Ziele festlegen …
… das Vorstellungen manifestieren …

für eine Weile sein zu lassen. Einfach mal eine Pause zu machen. Die „gewohnten spirituellen Praktiken“ für eine Woche „auszuwechseln/auszutauschen“ und auf die Ersatzbank zu setzen. Und stattdessen eine Woche lang die unkonkrete Absicht …

Selbstliebe …
Präsenz …
Bewusstheit …
Atmen …

zu leben und in sich schwingen zu lassen. Sich im Alltag einfach immer wieder daran erinnern: SPBA - Selbstliebe, Präsenz, Bewusstheit, Atmen. Oder wer es sich anders leichter merken kann: SPAB.

Ich lebe/ich liebe meine Selbstliebe …
Ich praktiziere Präsenz/Gegenwärtigkeit …
Ich bin mir meiner Bewusstheit bewusst …
Ich atme …

Und ansonsten bin ich leer …

Auf diese Weise begegnen wir uns selbst in wahrer LIEBE. Wir begegnen uns in der Original-Energie der formlosen, universalen Liebe. Wir begegnen der universalen Liebe bewusst, noch BEVOR sie Form angenommen hat. Und dies führt dazu, dass unser gesamtes Körper-Geist-Seele-System höher schwingt.

Wir sind leerer und leichter.
Uns fällt das „über den Dingen stehen“ 1000 mal leichter.
Wir nehmen die Konflikte einfach nicht mehr so persönlich.
Probleme verlieren ihren furchtbaren Ernst und ihre Verbissenheit.
Wir können lächeln, lachen und schmunzeln.
Wir sind humorvoller.
Wir kommen unserem inneren Frieden ein großes Stück näher.

Selbstliebe …
Präsenz …
Bewusstheit …
Atmen …

Einfach mal ausprobieren …

Ich lebe/ich liebe meine Selbstliebe …
Ich praktiziere Präsenz/Gegenwärtigkeit …
Ich bin mir meiner Bewusstheit bewusst …
Ich atme …

Und dann schauen, was geschieht …



Eine Neue Ordnung - Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen Band 4
Jubel !!! - Nun ist er da, der vierte Band von „Eine Neue Ordnung - Praxishandbuch zum spirituellen Erwachen“. Die Reise geht weiter über die Brücke in Richtung Licht. Bereits auf den ersten Seiten geht es darum, noch hartnäckig festsitzende Vorstellungen, Gewohnheiten, Glaubenssätze und blockierende Energien zu transformieren. Unsere Neuprogrammierung erfährt ein Update. Ich bin ein autonomes Wesen in Interaktion ist der rote Faden und führt den Leser in ein selbst-bestimmte Leben der Selbstliebe. Gemeinsam der Erleuchtung entgegen, aussteigen aus dem Drama unseres Alltags und überwinden unserer inneren Leblosigkeit sind wichtige Zwischenstationen.

Die Informationen und Übungen unterstützen den Leser, festsitzende Konditionierungen, Programmierungen, Glaubenssätze und Verstrickungen (mit den Eltern) zu lösen. In zwei Spezialkapiteln widmen wir uns unser Angst sowie unser Wut und entlarven mit dem Bild des Stausees die Zusammenhänge um die Energiegewinnung für den Aufstieg in die nächste Dimension. Es ist an der Zeit, der eigenen Kindheit den ihr gebührenden Platz zuzuweisen und sich als Erwachter/Erwachsener heute neu zu begrüßen/zu empfangen.

Unser eigenes Ego wählt neu und entscheidet sich dafür, der universalen Liebe zu dienen und sich von ihr bereitwillig führen, lenken und leiten zu lassen. Auf diese Weise können sich unsere Gaben, Fähigkeiten, Talente und Qualitäten frei entfalten. Sie bereichern unser Leben und diese Welt. Diese energetische Metamorphose führt zu ungeahnten, positiven Veränderungen, willkommenen Überraschungen und kleinen und großen Wundern in unserem Leben der Neuen Ordnung (der Ordnung unseres Herzensfeldes).

https://hierophant-buecher.de/buecher/neues-bewusstsein/72/eine-neue-ordnung-band-4



Mittwoch, 29. Mai 2019
Mäander …
Wir können uns anschauen, wie die pure Lebensenergie in ihrer naturbelassenen Natürlichkeit fließt. Wasser strömt in Mäandern. Und selbst wenn wir Wasser auf einer glatten Glasfäche eine schräge Ebene hinunter laufen lassen, fließt es in diesen Kurven.

Unser Verstand würde immer den kürzesten Weg wählen und einfach nur schnurstracks geradeaus laufen - bloß keine langen Umwege machen.

Doch die Natur, die Liebe, die Lebensenergie fließen nach ihren ganz eigenen Gesetzen - und sie fließen auch zwischendurch mal in die „falsche“ bzw. in die entgegengesetzte Richtung. Das macht nichts. So ist das Leben.

Und auch unser eigener Weg, der Weg unserer persönlichen und spirituellen Entwicklung, verläuft wie in Mäandern: vor und zurück und doch immer weiter …

Alles andere wäre unnatürlich …

Wenn wir uns selbst „das Mäander-Sein“ gönnen und erlauben, wenn wir uns selbst (wir sind zu über 70% Wasser) als Mäander erkennen und annehmen, dann wird vieles sehr viel leichter und einfacher im Leben und dann können wir Rückschläge, Rückschritte und Niederlagen völlig neu bewerten und mit viel Gelassenheit in Frieden annehmen - dann auch mit ihnen geht es immer weiter vorwärts …



Dienstag, 28. Mai 2019
Was ist ein erfülltes Leben? - Von Form und Formlosigkeit
Jede Form nimmt sich in ihrer Form wichtig - ja wichtiger als andere Formen - und trennt sich hiermit von allem anderen ab. Die Formen sagen: „Hier bin ich und da bist Du.“

Doch dies ist ein Irrtum, denn jede Form ist über ihr Formsein hinaus auch formlos und damit alles.

Allein durch die Identifikation der Form mit sich selbst entstehen die Gefühle von Trennung und Mangel. Die Form findet sich zwar toll und großartig in ihrer Form, doch zugleich spürt sie den Mangel, alles andere, was sie NICHT ist, NICHT zu haben/zu sein (auf weltlichen/körperlichen der Ebene des Oberflächlichen).

Unser Ego repräsentiert in unserem Sein den Aspekt der Formen. Unser Ego ist der Form-Aspekt unseres Daseins. Wir identifizieren uns mit unserem Ego sowie mit unserem Körper. Wir sagen: „Ich bin ein Mensch. Ich bin Max Meier oder Melanie Müller.“ Und indem ich mich als ICH definiere, unterliege ich der Illusion, die anderen NICHT ZU SEIN. Doch es ist lediglich mein irdischer Körper, der Form ist. Im Energetisch-Feinstofflichen BIN ICH ICH als Form WIE AUCH die anderen in ihrer Formlosigkeit. Doch da ich als Form die Ebene des Formlosen NICHT erfahren, NICHT erfassen und NICHT wahrnehmen KANN, glaube ich, ich sei NICHT die anderen.

Form KANN sich als Form nur erkennen, indem sie ANDERS ist als die anderen Formen. Ein Beispiel: Der Wassertropfen ist nur an Land sichtbar. Im Meer, im Ozean, ist der einzelne Wassertropfen NICHT sichtbar, NICHT erkennbar. Er ist zwar da, doch niemand KANN ihn als separate Form wahrnehmen. Er ist eingegangen ins Große Ganze.

Steine, Pflanzen, Tiere, wir Menschen und all die vielen Dinge dieser Welt KÖNNEN wir nur als Form wahrnehmen, wenn um die jeweilige Form herum ein Energiefeld besteht, das ANDERS ist, als die Form selbst. Die Form tritt also durch das ANDERS SEIN der anderen Formen erst in Erscheinung. In diesem Zusammenspiel von ANDERS SEIN sind dann natürlich auch Gefühle von Frustrationen, Negativität und/oder „will ich auch sein/haben“ enthalten.

Schaue ich mir MEINEN Körper an und vergleiche ich ihn mit einem anderen Körper, so werde ich vielleicht neidisch und bin unzufrieden. Schaue ich mir MEIN Leben (mein Haus, meine Kinder, meinen Partner, mein Auto, meinen Lebensstandard, meine Gesundheit, meinen Beruf, meine Wohnsituation, meine finanzielle Situation) an und vergleiche ich all dies mit einem anderen Menschen, so bekomme ich vielleicht Gefühle von: „hätte ich auch gerne…“

IMMER wenn Formen sich mit anderen Formen vergleichen, können sie beim anderen etwas entdecken, was sie selbst nicht haben oder nicht sind - was ihnen fehlt. Dies liegt in der Natur der Sache, weil eine Form NIEMALS ALLES sein oder haben KANN. Auf der Ebene der Formen (also auf der Ebene unseres Ego) wird diese Mangel IMMER bestehen bleiben. Form bleibt IMMER separiert von anderer Form und ANDERS. Schließen wir Frieden mit unserem eigenen Anderssein, so gelingt uns dies NIEMALS auf der Ego-Ebene, sondern nur auf der Ebene unseres Herzensfeldes - meistens natürlich unbewusst. „Ich bin zufrieden“ KANN eine Form (ein Ego) NICHT fühlen, weil es stets im Mangel verbleiben wird, weil die anderen Formen stets anders sein werden und auch etwas zu bieten haben und ihre Reize haben.

Frieden und Zufriedenheit erlangen wir also nur dann, wenn wir uns ÜBER unser Ego erheben und uns nicht mehr nur und ausschließlich mit unserer eigenen Form identifizieren. Auf der Ebene unseres Herzensfeldes KÖNNEN wir mit der Kraft unseres Geistes erkennen, dass wir auf einer höheren Ebene ALLES haben und ALLES SIND, auch wenn unsere Erfahrungswelt auf diese Form unseres Körpers und unseres Lebens beschränkt ist.

In dieser Erkenntnis finden wir dann das Potenzial, uns als Form neu zu definieren. Wir KÖNNEN und DÜRFEN die Muster und Prägungen unseres Formseins hinter uns lassen. Und wir KÖNNEN und DÜRFEN unsere eigene Form neu gestalten, definieren und erschaffen. Tun wir dies allerdings auf der Ebene von Form, also aus unserem Ego heraus mit der Kraft unseres Willens (weil wir in unserem Leben „etwas“ verändern WOLLEN), so werden diese Versuche scheitern (und NICHT von Erfolg gekrönt sein). Denn wenn Form neue Form gestaltet und erschafft, dann wird dasselbe Elend lediglich in einem neuen Gewand erschaffen. Für befriedigendes und erfüllendes Erschaffen müssen wir die Ebene/die Dimension des Erschaffens wechseln.

Wir müssen von der formgebundenen Ego-Ebene des Wollens und der Vorstellungen hinüber wechseln auf die Ebene/in die Dimension des Formlosen. Doch wie können wir im Formlosen erschaffen? - Gar nicht! Zumindest nicht als Form.

Als Form können wir im Formlosen nichts tun und nichts wirken. Dort ist NICHT unser Zuhause (als Körper). Dort kennen wir uns nicht aus. Als Form KÖNNEN wir sie Sprache des Formlosen nicht sprechen und nicht verstehen.

Und wie können wir dennoch im Formlosen kommunizieren und erschaffen?

Indem wir „es lassen …“
Indem wir alles erlauben …
Indem wir der Energie des Lebens erlauben, dass sie frei fließen darf …

„Let it be …“ ist ein wunderbarer Song von den Beatles, der so viel bedeutet wie „Lass es sein“. Und dieses „Lass es sein“ hat gleich zwei Bedeutungen: Wir könnten es verstehen als: „Hör auf damit - lass das sein!“. Doch so ist es nicht gemeint. Dieses „Let it be“ bedeutet viel mehr: „Erlaube es“, „erlaube es, zu sein“.

Form KANN NICHTS „Sinnvolles“ erschaffen, was im Einklang mit dem Leben ist. Die einzige Energie, die im Formlosen „Dinge“ erschaffen kann, die sinnvoll und in Einklang mit dem Leben und mit der Schöpfung sind, ist die Energie des Formlosen selbst. Unsere Aufgabe als Form ist also, NICHTS EIGENES mehr zu tun oder erschaffen zu WOLLEN, sondern darauf zu vertrauen, dass das Leben, dass die Schöpfung uns schon mit dem Besten, was es gibt, versorgen und beschenken wird. Und dies können wir mit GUTEM GEWISSEN tatsächlich glauben, denn der Beweis ist bereits erbracht: Wir wurden OHNE das Zutun unseres Verstandes geboren. Die Schöpfung hat uns uns geschenkt.

Kein Mensch ist mit seinem Verstand und seinem Willen dafür verantwortlich, dass er geboren wurde. Wir brauchten unsere Inkarnation/Geburt weder mit unserem Verstand/Kopf/Ego zu planen noch zu kontrollieren. Es ist ganz von alleine passiert.

Und so können und dürfen wir uns heute mit gutem Gewissen und mit einer optimistisch-positiven, inneren, neuen Grundhaltung all demjenigen hingeben, was das Leben/die Schöpfung noch mit uns vor hat und in unser aktuelles Leben hinein gebären möchte. Wir dürfen unsere Geschenke jetzt empfangen. Das einzige, was wir tun müssen, ist, aufzuhören, mit unserem Ego dazwischen zu funken und ständig Sachen, Dinge und Projekte zu planen, die dem Fließen-Lassen der Schöpfungsenergie zuwider laufen, entgegen streben und sie lediglich blockieren.

NICHTS TUN, AUSSER, SICH NICHT EINZUMISCHEN …

Einfach mal die Füße still halten.
Ruhe ausstrahlen und nichts tun.
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.
Weniger ist mehr.

Unser Ego, unser Körper, unsere Form ist NICHT dazu da, SELBST zu erschaffen, zu planen oder zu gestalten. Die ganze Schose mit Affirmationen und „Ziele setzen“ und „bewusst erschaffen“ und „positiv Denken“ können wir getrost in die Tonne treten. Es sind alles Ego-gemachte Regeln und verzweifelte Versuche, das Elend neu zu verpacken. Es geht NICHT um positives Denken, sondern es geht darum, NICHT mehr zu denken - zumindest NICHT aus unserem Verstand heraus und NICHT mit unserem gelernten, kognitiven Wissen und NICHT für das, was wir WOLLEN.

Es geht um ERLAUBEN und GESCHEHEN LASSEN und JA SAGEN …

Natürlich dürfen wir Gedanken haben und die Impulse unseres Herzens zum Ausdruck bringen. Doch dies ist ein „Denken OHNE Nachzudenken“. Es ist ein intuitives, impulsives, jetzt-bezogenes, authentisches, geistvolles, leichtes Denken. Unsere Ego-Gedanken sind in der Regel schwer, problembeladen, mühsam, belastend, sorgenvoll und voller Vorstellungen und Erwartungen. Diese Ego-Gedanken entstehen in der Dimension der Zeit. Sie resultieren aus unseren Erinnerungen an die Vergangenheit sowie durch unsere Vorausschau in Richtung Zukunft. Die „Gedanken“ oder besser Impulse unseres Geistes hingegen sind leicht, freudvoll, spielerisch, lustig, froh, kreativ und glücklich. Sie entstehen im zeitlosen Jetzt, kommen aus dem NICHTS und steigen in uns auf, ohne dass wir weiter darüber nachdenken würden …

Unser Ego, unser Körper und unsere Form sind NICHT dazu da, „etwas zu erschaffen“ (auch wenn jetzt viele Menschen/Egos aufbrausen werden). Unsere Form (Körper, Ego) ist einzig und allein dazu da, die Geschenke des Lebens anzunehmen, die Postpakete des Universums in Empfang zu nehmen und sie dann auszupacken und zu genießen und zu fühlen. Unser Ego, unser Körper, unsere Form dienen dem Erleben dessen, womit das Leben uns beschenkt. Es geht NICHT um SELBSTbefriedigung, sondern es geht darum, sich vom Leben reich beschenken ZU LASSEN.

Unser Ego, unser Körper, unsere Form sind dazu da, die Geschenke des Lebens zu erfahren, zu fühlen, anzuziehen (wie neue Klamotten), auszuprobieren und die dazugehörigen Energien (Gefühle) bereitwillig in sich schwingen zu lassen. Unser Ego, unser Körper, unsere Form „dokumentieren“ sozusagen das ERLEBEN. Wir FÜHLEN, womit das Leben uns beschenkt. NICHT wir selbst beschenken uns, sondern das Leben beschenkt uns, die universale Schöpferkraft bereichert und erfreut uns.

Doch hierfür müssen wir unsere eigenen Planungen sein lassen. Hier hat „Let it be“ eben die Bedeutung von: „wir müssen unsere eigenen Aktivität sein lassen, damit das Leben SEIN KANN“.

„Let it be“ bedeutet auf Ego-Ebene: „Lass es sein. Hör endlich auf, selbst zu planen.“
„Let it be“ bedeutet auf Herzensfeld-Ebene:“ „Erlaube es. ES darf sein.“

Wir müssen aufhören, uns mit Kopf und Verstand ins Leben einzumischen zu WOLLEN. Es ist an der Zeit, unsere innere Haltung zu verändern und zu der Überzeugung zu gelangen: „Das Leben selbst weiß es besser als mein Kopf.“ Und dies begann schon VOR meiner Geburt …

Bei ALLEM, was ich als Form, als Ego, als Kopf, als Verstand planen, erschaffen und schöpfen könnte, KANN ich NIEMALS ALLES im Blick haben. Unerwünschte Nebenwirkungen, Mangel und (überraschende) Frustrationen sind IMMER automatisch mit dabei. Wenn Form Form plant, wenn Form ETWAS plant, dann ist darin STETS Mangel enthalten. IMMER!

Tatsächliche Erfüllung, tatsächliche Fülle, tatsächliche Perfektion im Zusammenspiel ALLER Rahmenbedingungen und Energien, KÖNNEN wir nur dann erlangen, wenn wir das Leben sich selbst entfalten lassen. Hier ist unsere Aufgabe als Form, HINGABE zu praktizieren und zu vertrauen.

Nichts weiter tun, außer, sich nicht einzumischen.

Form KANN nur behindern, stören und verkorksen.
Form ist in sich selbst bereits Blockade-Energie, weil sie ETWAS ist.

DURCH dieses „etwas“ der Form, KANN NICHTS DURCHfließen …
DURCH einen Stein KANN kein Wasser hindurch fließen.

Als Menschen müssen wir energetisch/geistig durchlässig werden, um als FORM das Göttliche DURCH uns in diese Welt fließen/strömen lassen zu KÖNNEN. Unser Ego blockiert dieses DURCH. Unser Ego ist feste Form. Die Vorstellungen (unseres Verstandes, unseres Kopfes, unseres Ego) lassen nichts Geistig-Energetisch-Formloses hindurch. Sie lassen die LEBE NICHT durch. Erheben wir uns in uns selbst vom Ego auf die Ebene unseres Geistes, so IST unser Geist bereits durchlässig. Wir brauchen also lediglich aus unserer Identifikation mit unserem Ego/Körper hinüber zu wechseln in unsere Selbsterkenntnis, dass wir GEIST sind. Dann KANN die universale Liebe wieder FREI fließen …

Form ist nur dann im Einklang mit dem universalen Lebensfluss, wenn wir bereitwillig erlauben, das erschaffene Formen auch wieder abfließen, verschwinden und sich auflösen dürfen. Das Fließen lassen, das Loslassen von Formen ist wichtig (und dies fällt uns als Ego schwer und als Geist leicht). Und dann fließt die Form, mit der wir eine gute, schöne Erfahrung gemacht haben, wieder weg. Sie fließt einfach ab, löst sich auf in Wohlgefallen und verschwindet. Und dies macht dann den Weg frei für noch wieder neue, noch schönere und wieder ganz andere Formen auf der nächsten Entwicklungsstufe.

Unser ewiges, krampfhaftes Festhalten an Formen, an Bestehendem, an dem, was wir haben, ist zwar aus Ego-Sicht verständlich, denn unser Ego identifiziert sich mit eben DIESER Form die JETZT so schön glänzt, doch dieses Festhalten ist wider die Natur, ist entgegen dem freien Fließen der universalen Lebensenergie.

Allein unser bereitwilliges Loslassen macht uns frei und unabhängig …

Wer festhält, wer an Formen und Statussymbolen festhält, blockiert sich selbst und das Leben. Dies MUSS zu Krankheit führen. Und spätestens wenn wir tödlich erkranken, MÜSSEN wir loslassen - dann hätten wir auch schon vorher freiwillig loslassen können, sodass wir noch ein bisschen länger hätten leben können …

Loslassen ist Leben …
Festhalten ist Tod …

Loslassen ist Fließen, Veränderung, Dynamik, stetiger und ewiger Wandel.

Das einzig stetige im Leben ist der ewige Wandel.

Hierzu JA zu sagen, erhöht unsere Lebenszufriedenheit und unsere Lebensqualität enorm. Dieses JA KÖNNEN wir nur auf unserer Herzensfeld-Ebene sagen, auf der Ebene unseres Geistes. Formen identifizieren sich mit den Formen. Unser Ego identifiziert sich mit den Formen. Unser Ego KANN daher NICHT loslassen, weil es sich dann selbst loslassen müsste. Es fühlt sich für unser Ego dann so an, als müsste es sterben. Und so ist es ja auch: Wenn eine Form geht, dann stirbt DIESE Form - und sie macht den Weg frei für eine neue, nächste Form.

Hier dürfen wir das Leid und die Qualen unseres festhaltewütigen Egos wahrnehmen, doch wir müssen uns NICHT mit diesen Ego-Verlust-Gefühlen identifizieren. Diese Gefühle sind da und sie dürfen da sein. Sie bieten „Futter“ für die Negativ-Waagschale der großen Waage des Lebens. Und nur wenn die Negativ-Waagschale gut gefüllt ist, kann auch auf die Positiv-Waagschale wieder ordentlich etwas drauf geladen werden, sodass die Waage des Lebens wieder ausgeglichen und in Einklang ist.

Immer NUR Positiv KANN nicht gut gehen, dann würde die Waage des Lebens total aus dem Gleichgewicht und in Schräglage geraten. Wir sind aufgefordert, auch die negativen Gefühle bejahend zu würdigen und bereitwillig anzunehmen und damit unsere innere Waage zu füllen, damit Negatives und Positives in Einklang sind.

Ein erfülltes, reiches Leben ist NICHT, nur noch Positives ...
Sondern ein erfülltes, reiches Leben ist: BEIDE Waagschalen randvoll …

Als Menschen haben wir eine verschobene Wahrnehmung/Vorstellung von einem ERFÜLLTEN LEBEN. Und dadurch planen wir perfektionistisch alle positiven Events, Gefühle, Erfolge, Gewinne und Ereignisse. Doch wir vernachlässigen die negative Seite. Da brauchen wir uns dann nicht zu wundern, dass das Leben „voll automatisch“ für den entsprechenden Ausgleich sorgt. Wir erfahren dies dann als schreckliche Schicksalsschläge. Doch so ist es nicht. Die Waage des Lebens MUSS ausgeglichen sein - und dafür sorgt das Leben schon selbst - wenn wir dies aus dem Blick verlieren.

Das Leben sorgt also GUT für uns.

Leben ist Erfahrung. Und Erfahrungen BRAUCHEN immer BEIDES: Negativ UND Positiv. Für Um Erfahrung überhaupt machen zu KÖNNEN, BRAUCHEN wir die Dualität. Wir BRAUCHEN die Polarität. Wir BRAUCHEN Licht UND Schatten. Und entsprechend tun wir gut daran, BEIDE Pole zu würdigen, wertzuschätzen, zu bejahen und zu genießen.

Als Form KANN uns dies sehr leicht gelingen, indem wir einfach jeden Mangel bejahend genießen, bereitwillig anerkennen und souverän, freiwillig und selbstbewusst auf unsere Negativ-Waagschale drauf packen.

WENN und solange wir mit Misserfolgen, Niederlagen, Enttäuschungen, Rückschlägen und Frustrationen HADERN, haben wir unsere Übung NICHT gemeistert. HADERN ist zwar eine schwere, negative Energie, doch sie zählt dennoch zu den Energien der Freude (so paradox dies klingen mag). Alles, womit wir HADERN, landet auf der Positiv-Waagschale, weil wir uns „freuen, dass wir uns ärgern“. Das Hadern ist für uns ein Lustgewinn. Wir WOLLEN jammern. Wir WOLLEN uns ärgern und wir halten am Ärger fest. Sonst würden wir den Ärger ja freiwillig loslassen. Doch wir halten den Ärger (das Problem) fest und wollen dies so. Hadern befüllt die Positiv-Waagschale.

NUR, wenn wir frei von Hadern mit Bereitwilligkeit und Hingabe unsere negativen Gefühle authentisch und echt in/mit unserem Herzen fühlen/spüren, nur wenn wir uns von unseren Gefühlen berühren lassen und sie dann bejahend annehmen, nur dann finden diese Gefühle ihren Weg zu unserer Negativ-Waagschale und zugleich befüllen wir unsere Positiv-Waagschale mit Freude, weil wir innerlich JA sagen. (Und dabei sind diese sogenannten „unsere Gefühle“ nicht einmal „unsere“ ganz persönlichen, eigenen Gefühle, sondern es sind einfach Energien, die jetzt da sind und schwingen - Gefühle sind NICHTS super Persönliches, auch wenn es sich körperlich so anfühlt).

Wir sind Form UND formlos.

Als Form befüllen wir die Negativ-Waagschale.
Als Herzensfeld KÖNNEN wir die Negativ-Waagschale gar nicht befüllen.

Alle (Ego-)Gefühle sind von ihrer energetischen Eigenschaft/Struktur her Form-Energien und gehören daher bereits als solche in die Negativ-Waagschale. Sie entstehen in der Verknüpfung der Gedanken unseres Verstandes (unseres Kopfes, unseres Ego, unseres Denkens) mit unseren Vorstellungen (inneren Bildern, Erfahrungen) sowie durch die hieraus resultierende Bewertung der Situation. Allein diese Bewertung wiegt so schwer, dass sie die „Negativ“-Waagschale füllt. In die Positiv-Waagschale hingegen gehören ALLEIN alle Eu-Gefühle. Dies sind all diejenigen Energien OHNE Gegenpol, wie zum Beispiel die reine, wahre, universale Liebe, die gleichschwingend ist wie die Eu-Freude.

Von daher ist die Beschreibung „Negativ“-Waagschale und „Positiv“-Waagschale nicht wirklich korrekt. Eigentlich ist die „Negativ“-Waagschale die Waagschale der Formen (der Form-Energien wie Dinge, Sachen Wertgegenstände, Besitztümer und natürlich auch Gedanken, Vorstellungen, Gefühle, Glaubenssätze, Muster und alles Erlernte - kurz: ALLES, für das wir einen Namen/eine Bezeichnung haben). Während die „Positiv“-Waagschale die Waagschale des Formlosen ist. Hier findet sich die zur jeweiligen Form passende Energie des NICHTS, die der Form entsprechende formlose Energie im Quantenfeld.

Es ist also wie beim guten, alten Kleinbildfilm, bei dem jedem brillanten Farbfoto ein unscheinbares Nagativ-Original zugrunde liegt. Und so können auch aus jedem formlosen Energie-„Punkt“ des Quantenfeldes unzählige fühl- und erfahrbare „Dinge“, Situationen, Ereignisse und somit Formen hervortreten (mit den dazugehörigen Gefühlen).

Doch zurück zum Hadern: Wenn wir als Form HADERN, dann befüllen wir als Form die POSITIV-Waagschale und das Leben MUSS dann unsere Negativ-Waagschale befüllen. Warum befüllen wir mit unserem Hadern die POSITIV-Waagschale? - Weil wir an demjenigen festhalten, wozu wie NEIN sagen. Wir lassen diese Energie eben NICHT los. Sondern wir bezeugen mit unserem andauernden Ärger feinstofflich unsere LIEBE gegenüber dieser Energie. (Wäre es uns hingegen „egal“, dann würde sich nichts manifestieren und es würde sich alles ganz von alleine auflösen. Doch es ist uns eben NICHT egal, deshalb bleibt es DURCH unser Hadern so, wie es ist.)

Wir sollten also nach dieser Erkenntnis allen Frust und Ärger auf einer tieferen (höheren) Ebene genießen und bereitwillig auf unsere Negativ-Waagschale füllen (indem wir uns in unserem Herzen von diesen Gefühlen berühren lassen), NUR DANN KANN das Leben uns anschließend wunderschöne Geschenke für die Positiv-Waagschale krendenzen …

Einfach mal im Alltag ausprobieren …
Einfach mal Ärger bewusst und bereitwillig innerlich auf die Negativ-Waagschale füllen …

Einfach mal alle Frustrationen als „Negativ-Geschenke“ würdigen und sich freuen in der Gewissheit, dass der Ausgleich in Form von einer positiven Überraschung kommen wird …

Versuch macht klug …
Probieren geht über studieren …

So paradox dies klingen mag, es macht Sinn, sich über negative Ereignisse zu freuen und sie bereitwillig und voll Freude anzunehmen, weil wir dann die Gewissheit haben, dass die Negativ-Waagschale bereits gut gefüllt ist. Da kommen dann KEINE unliebsamen Überraschungen mehr. Und wenn DOCH noch etwas Unschönes kommt, dann nehmen wir auch das noch mit Freude an, denn wir wissen, auch hierfür wird das Leben einen positiven Ausgleich finden MÜSSEN …

So bekommen wir für den Spruch von den „sieben schlechten Jahren und den sieben guten Jahren“ ein tieferes Verständnis. Dabei brauchen wir gar nicht sieben Jahre zu warten. JEDER Moment birgt bereits IN SICH SELBST Positives UND Negatives gleichzeitig, das wir, wenn wir wach und aufmerksam sind, BEIDES IM JETZT annehmen und unsere Waagschalen reich befüllen können. Meistens verdrängen wir nur die negativen Anteile …

Als Beispiel: Wenn ich mich für EINEN Partner (EIN Haus, EIN Auto, EIN Fahrrad, EINEN Beruf) entschieden habe, dann bin ich auf der einen Seite sehr glücklich, doch zugleich bin ich auch unglücklich, denn ich habe mich GEGEN alle anderen Optionen/Möglichkeiten entschieden (doch dies merke ich meistens gar nicht bewusst). Entscheiden wir uns auf der Ebene der Formen für „ETWAS“, so entscheiden wir uns zugleich GEGEN alles andere. Somit ist in JEDER Situation, in JEDEM JETZT, bereits die FÜLLE von NEIN und JA, von negativer UND positiver Waagschale enthalten. IN JEDEM AUGENBLICK.

Wenn ich an diesem Ort bin, KANN ich NICHT an all den vielen anderen Orten dieser Welt sein.

Bewusstheit bedeutet, BEIDE Energien, Trauer UND Freude, stets gleichzeitig bewusst wahrzunehmen und zu fühlen. DANN ist unsere Waage immer gut gefüllt und wir führen und erleben ein wahrhaft erfülltes, reiches Leben …

Und hier erkennen wir, dass die „Negativ“-Waagschale zum einen den Formen dieser Welt entspricht wie auch zum anderen der Energie von NEIN. Warum? - Weil unser NEIN Form erschafft. Zugleich entspricht die „Positiv“-Waagschale einerseits dem Formlosen und andererseits der Energie von JA. Warum? - Weil JA auflöst.

JA erlaubt.
JA gibt frei.
JA ist „Let it be“.

NEIN ist Ego (Kopf, Verstand)
Und JA ist Geist (Herz, Liebe).

. . .

Manches mag neu und einiges mag verwirrend gewesen sein. Das macht nichts. Einfach sacken lassen. Einfach erlauben. Einfach JA sagen. Unser Verstand braucht diese Worte NICHT zu verstehen. Wenn es uns gelingt, die Energie HINTER diesen Worten mit unserem Herzen auf der Ebene unseres Geistes zu erlauben, zu verstehen und zu verinnerlichen, dann darf unser Körper-Geist-Seele-System hiermit nun weiter arbeiten und das Leben darf nach SEINEM Willen wirken.

Wie? - Einfach NICHTS tun und sich nicht weiter einmischen …
Einfach erlauben und geschehen lassen ...
Einfach dem Leben ein JA geben ...
Einfach aus den Impulsen des Jetzt heraus leben …

Sobald wir an „früher“ oder „später“ denken, an Vergangenheit oder Zukunft, haben wir das JETZT schon wieder verpasst. Der Impuls des JETZT IST JETZT …

Uns wir können uns noch einmal erinnern …: Wir sind ganz OHNE unseren eigenen Verstand auf diese Welt gekommen. Das hat gut geklappt. Da sollten wir dran anknüpfen und auf diesem Niveau nun weiter machen …

OHNE Verstand, OHNE lange NACHzudenken und OHNE zu grübeln …
Jedoch MIT Bewusstheit, mit Achtsamkeit, mit Gegenwärtigkeit und mit Wachheit …

Mit einer inneren Lebendigkeit, indem wir im JETZT die nächste Überraschung des Lebens freudvoll willkommen heißen …

Das Leben meint es GUT mit uns …
Es ist uns wohlgesonnen …
Dies dürfen wir jetzt endlich verstehen …

Denn … - WIR SELBST sind in unserem Herzen DAS LEBEN SELBST …



Sonntag, 26. Mai 2019
Wie kann ich meine Berufung leben?
Auf der Suche nach dem, was unsere Berufung sein könnte, können wir uns beispielsweise folgende Fragen stellen:

Was inspiriert mich?
Wofür begeistere ich mich?
Was ergötzt mich?

Es ist unser GEIST, der endlich mitspielen und unser Leben aktiv gestalten will!

In welchem Bereich haben wir Lust kreativ zu sein?
Bei was darf unser Inneres Kind frei spielen?
Was haben wir uns bisher (selbst) verboten und was wartet auf unsere Erlaubnis?

Kreativ malen?
Töpfern?
Bildhauerei?
Skulpturen gestalten?
Rollenspiel und Theater?
Kreatives buntes Kinderprogramm?
Dichten?
Komponieren und musizieren?
Texte schreiben?
Bücher schreiben?
Sich tolle Geschichten ausdenken?
Gärtnern?
Die Natur beobachten?
Waldbaden-Kurse anbieten?

Wo zieht es uns immer wieder hin?
Wo möchte unser Herz am liebsten SEIN?
Wo würde unser Herz am liebsten Urlaub machen?
Könnten wir dort auch arbeiten?

Es genügt, IN MEDITATION diejenigen Gefühle zu fühlen, die wir fühlen möchten, wenn wir unsere Berufung leben. Wir brauchen unsere Berufung NICHT zu kennen. Wir brauchen NICHT (vom Verstand her) zu wissen, was es ist. Es genügt, wenn wir bewusst fühlen, welche Gefühle in uns schwingen sollen/dürfen und wie wir uns fühlen möchten.

Das Leben wird dann ganz von alleine die zu diesen Energien/Gefühlen optimal passende Lebenssituation für uns arrangieren. Wir erschaffen nur unsere Gefühle, das Leben erschafft die zu unseren Gefühlen passende Realität. Darum brauchen wir uns echt nicht zu kümmern.

Wir dürfen dieses Experiment wagen und uns einfach vom Leben überraschen lassen.

Es genügt, wenn wir uns unserer Gefühle sicher sind.

Dabei ist jedoch EINES zu beachten …!!!

Es geht nach hinten los, wenn wir unsere Traum-Gefühle haben WOLLEN. Dann werden wir NIE unseren Traum leben/erfahren. Denn solange wir Gefühle haben WOLLEN, fühlen wir JETZT den Mangel, diese Gefühle NOCH NICHT zu haben.

Wir müssen also unser Ego überlisten und SCHON JETZT ganz in echt unsere Traum-Gefühle authentisch fühlen, obgleich das Außen noch „das alte Außen“ ist. Wir müssen innerlich so tun, als ob das Neue schon da wäre. Wir müssen uns vorstellen, wie es uns geht, wenn es uns bereits seit einem halben Jahr richtig top, gut, himmlisch, optimal und super gut geht!

Nur wenn wir JETZT schon authentisch das Positive fühlen, KANN das Leben die zu unseren JETZIGEN Gefühlen passende Situation entstehen lassen.

Solange wir Mangel fühlen, arrangiert und erschafft das Leben Situationen, in denen sich unser Gefühl von Mangel immer wieder bestätigt.

Wir müssen also JETZT pure Freude, Leichtigkeit, Herrlichkeit, Heiterkeit, Selbstliebe, Licht, Inspiration, Glückseligkeit, Zufriedenheit, Freiheit, den Himmel auf Erden bewusst FÜHLEN, nur dann KANN das Leben die hierzu passenden realen Situationen im Außen entstehen lassen.

Wir müssen innerlich sozusagen emotional in Vorleistung treten …

Unsere Gefühle gehen stets dem, was wir dann im Außen erfahren, voraus …

Wir brauchen also NICHT zu denken oder zu zweifeln, OB es wohl klappen wird. WENN wir JETZT positive Gefühle HABEN/fühlen, dann HAT es ja schon geklappt! Denn wir fühlen diese positiven Gefühle ja bereits jetzt in uns. Zweifel sind völlig unangebracht, denn wir FÜHLEN uns ja schon jetzt großartig und voll Freude. Da gibt es KEINEN Zweifel dran, denn wir FÜHLEN dies ja tatsächlich, wirklich, authentisch und leibhaftig bereits JETZT IN UNS.

Und dann KANN das Leben gar nicht anders, als diesem Impuls und dieser Energie zu folgen …

Diese Energie der Freude MUSS sich dann auch in unserem Leben irgendwie ganz real-weltlich manifestieren …

Der einzige Haken an der Sache ist, dass wir uns in der Regel innerlich „etwas vorstellen“, um in uns ein Gefühl zu fühlen. Wir produzieren innere Bilder, mit deren Hilfe wir in uns Gefühle erschaffen. Wenn wir Freude, Glück und eine erfüllende beruflichen Situation schon jetzt IN UNS fühlen möchten, so stellen wir uns automatisch innere Bilder vor, was wir tun könnten und wie wir tätig werden könnten. Hierbei KANN nun der grobe „Fehler“ passieren, dass wir unsere Gefühle an unsere Vorstellungen koppeln. Wir glauben dann, „NUR“ mit DIESEN Bildern (nur in diesen Situationen) KÖNNEN die gewünschten Gefühle entstehen. Und DIES IST EIN fataler IRRTUM.

Es ist unser begrenzter Ego-Horizont, der sich dieser Bilder und Vorstellungen behilft, um bestimmte Gefühle zu induzieren/zu erzeugen. Und unser Verstand krallt sich dann an diesen Vorstellungen/Bildern fest und versucht dann, DIESE Vorstellungen zu verwirklichen. Und auch wir als Menschen versuchen mit aller Macht, unseren Teil dazu beizutragen, selbst diese Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Dann KANN jedoch die göttliche Lebensenergie NICHT mehr frei durch uns hindurch fließen, weil unsere Vorstellungen VOR UNS STEHEN. Sie stehen VOR unserer Tür und blockieren den Eingang. Das Leben uns nun NICHT mehr mit außergewöhnlichen Ereignissen, wundervollen Lebenssituationen und Wundern beglücken.

Wir tun also GUT daran, wenn wir ganz bewusst weltlich-unkonkrete Vorstellungen produzieren, wenn wir gezielt in unseren Fantasiebilderwelten Traumbilder erschaffen, die so niemals real-weltliche Wirklichkeit werden KÖNNEN. Wir können uns selbst als Blume vorstellen, die von Bienen bestäubt wird und glücklich ist, oder als Elfe, die zusammen mit anderen Elfen auf einer Blumenwiese tanzt, oder als starker Baum, der anderen Geschöpfen Schutz bietet und kraftvoll in der Erde verwurzelt ist. Oder wir sind die Sonne und lassen unser Licht und unsere Liebe zur Erde fließen. Oder wir sind die Wolken und ziehen dahin. Oder wir sind Zwerge und Wichtel und wichteln herum und tun Gutes für die Menschen, die Tiere und diese Welt.

DANN kann das Leben unsere Bilder ganz nach SEINEM Dafürhalten ins Weltliche übersetzen. Und wir sind NICHT enttäuscht, wenn sich UNSERE Vorstellungen NICHT erfüllen. Sondern wir lassen uns bereitwillig vom Einfallsreichtum des Lebens überraschen.

Dieser Punkt, dass wir unsere Gefühle oftmals (fast immer) an weltlich konkrete Vorstellungen koppeln/binden, führt dazu, dass wir den freien Fluss der universalen Lebensenergie massiv blockieren. Wir brauchen unsere Vorstellungen NICHT so persönlich zu nehmen. Sie dienen uns lediglich als Metaphern, als Gleichnisse, als Platzhalter, als Parabeln, als Stellvertreter. Das Leben ist NICHT so konkret und NICHT so persönlich, wie wir es uns vorstellen.

Daher tun wir uns selbst einen Gefallen, wenn wir unsere gewünschten Gefühle bewusst AUSSERHALB der wirklichen Welt in unseren Fantasiewelten erschaffen. Dann haben wir und dann hat das Leben es leichter. Dann hat die universale Liebe mit uns leichtes Spiel und die allumfassende Lebensenergie darf leicht und frei in unser Leben einströmen und uns beglücken mit den dazu gehörigen optimal passenden Lebenssituationen …