Donnerstag, 7. Mai 2020
Wie werden wir eigentlich krank?
Wie werden wir eigentlich krank? Welche Ursachen und Voraussetzungen braucht es, damit wir überhaupt krank werden KÖNNEN? Und welche Rahmenbedingungen braucht es, damit wir dauerhaft krank bleiben und NICHT genesen?

Wir sind immer ZUERST auf der SEELISCHEN EBENE (in unserem INNEN) „krank“, sprich unzufrieden, bevor wir sichtbare Krankheitssymptome (im AUSSEN) entwickeln/ausbilden. Wenn wir seelisch „krank“ - also unzufrieden - sind, dann können wir folgendes feststellen …

Wir sind sauer.
Wir ärgern uns.
Wir hadern.
Wir leiden unter Schuldgefühlen.

Sauer.
Ärger.
Hadern.
Schuldgefühle.

Diese Kombination ist krankmachend.
Zudem KANN Krankheit NUR in einem SAUREN Milieu entstehen.

Und dies gilt nicht nur für uns selbst, also wenn wir mit uns selbst unzufrieden sind und uns über uns selbst ärgern bzw. mit uns selbst hadern oder uns selbst gegenüber Schuldgefühle haben, sondern auch, wenn wir nach außen schauen zum Beispiel zu unserem Partner oder zu unserem Chef oder in die Gesellschaft. Immer, wenn wir „mit etwas hadern“ ( = mit etwas unzufrieden sind), wird uns dieses Hadern uns über kurz oder lang krank machen.

Ein Beispiel: Hans ärgert sich über Susis Verhalten. Immer wieder tut Susi Dinge, über die sich Hans ärgert - ja, die ihn teilweise sogar richtig auf die Palme bringen.

Hans ist sauer.
Hans ärgert sich.
Hans hadert.
Hans meint, dass Susi an seiner schlechten Laune Schuld sei.

Auf Dauer (über Tage, Wochen, Monate und Jahre) wird Hans die entsprechenden körperlichen Krankheitssymptome ausbilden (dies kann natürlich bei jedem Menschen individuell ganz unterschiedlich aussehen, je nachdem welches Wertesystem wir haben). Indem er zu Susi hinschaut, nimmt er ihre Energie auf. Er gleicht Susis Verhalten mit seinen erlernten, verinnerlichten, konditionierten Vorstellungen und Werten ab. Er ärgert sich, dass sie etwas ANDERS macht als er es für richtig hält. Und er kommt zu dem Ergebnis, dass Susi es „falsch“ macht. Dass sie es anders macht als wie er es für richtig hält, macht ihn sauer. Es verärgert ihn und er hadert. Und Susi ist Schuld …

Hans hält dabei dauerhaft daran fest, dass Susi es ANDERS machen müsste, nämlich so, wie ER es für richtig hält. Indem er an seiner Überzeugung festhält, konsumiert er dauerhaft und immer weiter Susis Energie und zudem die Energie von Sauersein, Ärger, Hadern und Schuldgefühlen. Hierbei ist es unerheblich, ob Hans Susi Schuldgefühle MACHT oder ob Hans sich Susi gegenüber schuldig fühlt. Es schwingt die Energie von Schuld in seinem System und allein dies macht ihn SCHWER und KRANK. Leichtigkeit und Lebensfreude fehlen.

Wie kann Hans hier nun eine Lösung finden?
Wie kann Hans gesunden?

Es kann seine eigene Vorstellung loslassen. Es kann lockerlassen, dass Susi sich anders verhalten soll, nämlich so, wir ER es für richtig hält. Er kann Susis ANDERES Verhalten als eine weitere Möglichkeit oder sogar als eine zusätzliche Option - also als eine Bereicherung - akzeptieren und bejahen. Er muss sich selbst NICHT die Frage stellen, ob auch ER sich so verhalten MÜSSTE wie Susi sich verhält. Nein, das muss er NICHT. BEIDE Verhaltensweisen sind RICHTIG. Susis Verhalten ist für Susi richtig und Hans` Verhalten ist für Hans richtig. Es gibt ZWEI RICHTIG. Und sie dürfen nebeneinander gleichberechtigt und parallel existieren und da sein.

Susis Verhalten ist für Susi richtig, weil ihre Seele vollkommen ANDERE Erfahrungen machen und andere Gefühle erleben/fühlen möchte als Hans‘. Und Hans Verhalten ist richtig weil seine Seele ganz andere ANDERE Erfahrungen machen und andere Gefühle fühlen möchte als Susis. Jede Seele verfolgt vollkommen verschiedene Ziele für ihre ganz individuelle Seelenentwicklung. Warum? Weil jede Seele einzigartig ist und unterschiedlich oft/häufig in ganz unterschiedlichen Settings (Leben, Zeiten, Epochen) und in verschiedenen Rollen inkarniert ist. Jede Seele hat in diesem Leben (in dieser Inkarnation) ANDERE Startbedingungen als andere Seelen und MUSS daher ANDERE Situationen/Gefühle/Erfahrungen als „richtig“ empfinden.

Unsere Vorstellung, dass sich alle Menschen GLEICH verhalten müssten, können wir jetzt loslassen und transformieren. Stattdessen können wir eine neue Vorstellung willkommen heißen, nämlich Vielfalt und Unterschiedlichkeit. Unsere neue Erkenntnis könnte lauten …

„Ich lasse Dich frei …“
„Du darfst anders sein …“
„Du darfst Dich anders verhalten …“

Schwierig/Problematisch wird dies natürlich immer dann, wenn andere Menschen (der Chef, unser Partner) von uns verlangen, dass wir uns genauso verhalten sollen wie SIE es für richtig erachten. Doch nach den Gesetzen des Universums dürfte dieses alte Programm AUSBLEIBEN, sobald wir unseren alten Glaubenssatz gegen unsere neue Erkenntnis eintauschen. Dass die anderen uns ständig manipuliert und gedrängt hatten war einzig und allein ein Spiegel für uns selbst, dass WIR ständig und andauernd die anderen Menschen IN UNSERE WAHRHEIT gedrängt hatten. In dem Moment, in dem wir die anderen FREI lassen, spiegeln uns die anderen, dass auch sie uns FREI lassen.

Es lohnt sich, hieran zu glauben und dies einmal bewusst auszuprobieren. Wenn wir dies anzweifeln, so werden sich natürlich unsere eigenen Zweifel bestätigen. Es wird IMMER das bestätigt, was wir glauben. Und ganz gleich WAS wir glauben, wir werden IMMER recht behalten. Also lohnt es sich daher, mal etwas Neues zu glauben und der FREIHEIT und der LIEBE eine Chance zu geben und den anderen FREI zu lassen in seinem Tun.

Fühlen wir uns von anderen zu einem Verhalten gedrängt, so können wir jetzt unsere eigenen Gefühle von sauer sein, sich ärgern, hadern und Schuldgefühlen (z.B. dem anderen die Schuld in die Schuhe schieben) BEWUSST wahrnehmen und fühlen. Und dann können wir diese Gefühle mit dem Bild der Transformationsfabrik BEWUSST in uns willkommen heißen und DURCH uns hindurch lassen. Es ist einen Versuch wert und es wird sich lohnen.

Krank macht uns, wenn …
wir sauer sind …
wir uns ärgern …
wir hadern …
wir unter Schuldgefühlen leiden …
Und all diese Gefühle entstehen NUR in Bezug auf unsere konditionierten Vorstellungen.

Das bereitwillige Loslassen unserer eigenen Vorstellungen könnte einen Neuanfang Wert sein. Unser Leben verändert sich auf diese Weise OHNE große Anstrengungen einfach nur durch BEWUSSTHEIT, GEGENWÄRTIGKEIT, AUFMERKSAMKEIT und ACHTSAMES, BEJAHENDES FÜHLEN des Jetzt ...